CDU gegen Kürzungen der Einspeisevergütung

Strom muss für alle bezahlbar bleiben

Schwalm-Eder. „Die Verbraucher, die sich für den Einsatz regenerativer Energien entschieden haben, brauchen die Sicherheit und Verlässlichkeit in den Fortbestand ihrer Einspeisevergütungen“, erklärte der Vorsitzende der CDU Kreistagsfraktion, Mark Weinmeister in einer Pressemitteilung.

Weinmeister spricht sich damit gegen Kürzungen bei Bestandsanlagen aus, und zwar unabhängig davon, ob es private oder öffentliche Investoren sind. Bezahlbaren Strom für alle müsse es trotz der Energiewende geben. Die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf die EEG-Umlage sei dabei ein guter Ansatz. Die Verbraucher könnten so um 1,4 Milliarden Euro entlastet werden.

Darüber hinaus fordert die Kreistagsfraktion den Erhalt des Güllebonus für Betreiber von Biogasanlagen. Der Güllebonus wird an Anlagenbetreiber bis zu einer Größe von 500 Kilowatt gezahlt, die ihre Biogasanlagen mit mindestens 30 Prozent Gülleanteil betreiben. Denn damit werde die Güllemenge reduziert und die Wirtschaftlichkeit des Anlagenbetriebs durch den Güllebonus erhöht. Dieser finanzielle Anreiz müsse erhalten bleiben. (red)

Quelle: HNA

Kommentare