KBG: Stromabsatz geht zurück

Homberg. Die Kraftstrombezugs-Genossenschaft (KBG) hat im vergangenen Jahr mehr Umsatz und Gewinn gemacht als 2013. Es wurde ein Gesamtumsatz von 9,5 Mio. Euro erzielt.

Das entspricht einem Zuwachs von 166.000 Euro. „Wir können mit dem abgelaufenen Jahr sehr zufrieden sein", sagt Wolfgang Imberger, Geschäftsführer der KBG.

Das Rohergebnis stieg um 246.000 Euro auf 2,4 Mio. Euro. Es wurde ein Jahres überschuss von 314.000 Euro erwirtschaftet.

Allerdings bekam auch die KBG zu spüren, dass immer mehr energiesparende Geräte im Einsatz sind, mehr eigenerzeugter Strom aus Photovoltaikanlagen (200.000 kWh) genutzt wird und die Witterung im vergangenen Jahr eher mild war: Obwohl die KBG mehr Stromkunden hat, sank die direkte Stromabgabe gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent auf 22,4 Mio. Kilowattstunden. Die schwächere Nachfrage im Stromsektor mache der Branche zu schaffen. „Wir rechnen weiter mit geringeren Stromabsätzen.“

339 Kunden bezogen 2014 umweltfreundlichen Strom aus 100 Prozent Wasserkraft. Allerdings stagniere dieser Bereich, erklärte Imberger.

Die gute Nachricht für die Kunden: Im Mai wurden die Preise gesenkt. Grund dafür sind die gesunkenen Preise an der Strombörse. Im günstigsten Tarif zahlen KBG-Kunden einen Strompreis von 25,62 Cent pro Kilowattstunde bei einem monatlichen Grundpreis von 7,55 Euro.

Folge des geringeren Stromabsatzes sei, dass sich die KBG noch effizienter aufstellen müsse, so zum Beispiel bei der Wartung und Instandhaltung von Stromanlagen. Außerdem treibe man die Digitalisierung voran: Wo früher die Lage von Kabeln und Trafostationen, auf Papier dokumentiert wurde, wird heute ein modernes, computergestütztes geografisches Informationssystem eingesetzt. „Unser Personal brauchen wir nach wie vor“, betont Imberger. Der Bürokratieaufwand sei groß. 10 550 Vorschriften gebe es allein für das Erneuerbare-Energien-Gesetz. 2014 beschäftigte die KBG 18 Mitarbeiter einschließlich zwei Auszubildenden.

Seit 2011 bietet die KBG Gas an. Das Unternehmen lieferte an 629 Kunden (588, insgesamt 16,6 Mio. kWh Erdgas (2013 = 18,7 Mio. kWh).

Die größte Baustelle ist der Umbau des ehemaligen Landratsamtes für die Agentur für Arbeit (wir berichteten). Die Gesamtinvestition belaufe sich auf 2,4 Mio. Euro, so Imberger. Er sei zuversichtlich, dass die Einweihung im November erfolge. Zuletzt habe die KBG vor 15 Jahren in dieser Größenordnung investiert - in die Herzzentrale im ehemaligen Krankenhaus.

„Wir bringen uns ein“, sagt Imberger. Man fördere Kultur, Sport, Schulen, Vereine und unterstütze die Marktplatzkonzerte und werde sich am Lichterfest beteiligen.

Quelle: HNA

Kommentare