Gama geht Kooperation mit der Hamburger Fernhochschule am Standort Kassel ein

Studium neben dem Job

Theorie und Praxis vereinen: Stephan Gäding (Student Pflegemanagement), Monika Mühlhausen (Gama), Elke Nather (Studentin Pflegemanagement), Ulrich Marth (Gama), Heiko Gierse (Gama) und Jutta Trieschmann (Hamburger Fernhochschule). Foto: privat

Fritzlar. Die Theorie mit der täglichen Arbeit verknüpfen – dass soll eine Kooperation des Gama-Altenhilfezentrums in Fritzlar und der Fernhochschule Hamburg erreichen.

Der Betreiber Gama, der etliche Altenzentren hat, will seine Pflegefachkräfte mit einem Stipendium unterstützen, wenn sie ein berufsbegleitendes Pflege- oder ein gesundheitsbezogenes Studium absolvieren. Dazu wurde ein Kooperationsvertrag mit dem Studienzentrum Kassel der Fernhochschule geschlossen.

Viele Vorteile

Es sei nicht ganz einfach, neben dem Beruf zu studieren, sagte Monika Mühlhausen vom Gama-Pflegemanagement, aber es biete viele Vorteile. „Neben den Inhalten des Studiums und der zeitlichen Beanspruchung gilt es auch die finanziellen Belastungen zu meistern“, sagt Mühlhausen.

Der Grund für die Einführung des Stipendiaten-Programms sei ganz einfach, sagte Gama-Geschäftsführer Ulrich Marth: „Wir möchten unsere hohe Pflege- und Betreuungsqualität natürlich langfristig sichern und unseren Bewohnern die bestmögliche Versorgung ermöglichen.“

Das Modell sei im Bereich der Altenpflege in unserer Region beispiellos, sagte Jutta Trieschmann vom Kasseler Studienzentrum. (red)

Quelle: HNA

Kommentare