Ein Stück Heimat für die Wand: Der Kalender aus Treysa

+
Kalendermacher: (von links) Michael Göbel, Wilhelm Bechtel, Helmut Brauroth, Bürgermeister Dr. Gerald Näser, Sven Riebeling, Uwe Schmidt und Reinhard Hoos bei der Vorstellung der 34. Auflage des Kalenders.

Treysa. Der Heimat-Kalender hält auch in seiner 34. Auflage wieder allerlei Stadtansichten für jeden Monat bereit.

Er vereint auch in diesem Jahr wieder historische und moderne Stadtansichten - die Rede ist vom Treysaer Heimat-Kalender. Am Dienstag wurde die 34. Auflage in der Stadtsparkasse vorgestellt.

Wilhelm Bechtel, Reinhard Hoos, Bürgermeister Dr. Gerald Näser und Sparkassen-Mitarbeiter Andreas Matz, der maßgeblich für die Bildauswahl zuständig ist, begrüßten die Spender der Fotografien beziehungsweise historischen Ansichtskarten. Denn wieder einmal wurde eine Mischung aus beidem für den Kalender ausgewählt. Michael Göbel war für die Druckerei Plag gekommen.

Auflage: 2300 Stück

Noch immer wird das Werk mit einer Auflage von 2300 Stück in Treysa gedruckt. „Wir könnten woanders viel günstiger drucken - aber der Bezug zur Heimat soll sich hier widerspiegeln. Uns liegt es am Herzen, dass der Kalender auch vor Ort entsteht“, sagte Bechtel.

Helmut Brauroth, Uwe Schmidt, Sven Riebeling und Carsten Schultheiß bereichern mit ihren Motiven das Jahr 2016: So stammt das Deckblatt nicht wie üblich aus dem Archiv der Sparkasse, sondern von Riebeling. Es zeigt die Totenkirche im Gegenlicht. Auch der Januar wurde mit einem Foto des gebürtigen Wasenbergers bebildert. Der Sendemast auf der Igelsheide ragt in den winterlichen Himmel.

Das historische Foto im Februar zeigt die Erfrischungs- und Verkaufshalle der vier Jahreszeiten an der Ecke Wasserwerk/Hephata. Das Ehepaar Fleck betrieb den Kiosk bis 1957. Ein Novum ist das Motiv im März. Die 77 Stufen vom Rahmgässchen zum Mauerweg sorgten jedoch für einigen Recherchebedarf: Denn Uwe Schmidt war der Meinung, das Bild sei in der Rommershäuser Hohle entstanden. Drucker Wolfgang Plag legte sein Veto ein, es wurde eine aktuelle Aufnahme zum Vergleich gemacht. Und tatsächlich - Plag hatte das Bild richtig verortet. „Das ist in 34 Jahren noch nie passiert“, schmunzelte Bechtel. Schmidt nahm es gelassen: „Bei der Größe meines Archivs kann das passieren.“

Das Osterfest auf dem Zimmerplatz ziert den Monat April, im Mai zeigt sich das Eisenbahnviadukt an der Osttangente - fotografiert von Riebeling, im Wasser stehend. Bürgermeister Näser erinnerte sich an das Geburtshaus seiner Mutter - beim Blick auf den August. Die kolorierte Karte bildet die Ecke Steingasse/Rosengasse von oben ab. Ein Nachtaufnahme in Langzeitbelichtung nahm Riebeling unlängst in der Friedrich-Ebert-Straße auf. Jetzt ziert es den Monat September.

Im Oktober ist das erste Seifenkisten- und Kettkar-Rennen Schwalmstadts zu sehen - passend zum Weltspartag, an dem es damals auch stattfand. Carsten Schultheiß schließt das Jahr ab: Zwei Motive zeigen jeweils die Schwalm Richtung Ziegenhain und die Silhouette Hephatas im Sonnenuntergang.

Wichtig war den Machern auch diesmal, dass der Kalender trotz mancher Veränderung bestehen bleiben soll: „Er wird von den Kunden angenommen, es gibt viele Liebhaber, die jedes Jahr darauf warten“, waren sich Bechtel und Hoos einig.

Der Treysaer Heimatkalender ist ab sofort in der Stadtsparkasse Treysa erhältlich und zwar kostenlos.

Quelle: HNA

Kommentare