24 Stunden im Dienst: Jugendfeuerwehr Melgershausen übte

Melgershausen. Viel Spaß hatte die Jugendfeuerwehr Melgershausen an ihrer 24-Stunden-Übung, auch wenn sie ihnen den nächtlichen Schlaf kostetet und viel Durchhaltevermögen abverlangte.

Martin Löwer und Tim Schäfer hatten sich das Konzept für den Tag ausgedacht, der dem Feuerwehrnachwuchs Übungseinsätze am laufenden Band abforderte.

Löscheinsatz

Zum Übungsbeginn trafen sich die jungen Brandschützer mit ihren Betreuern, die ihnen Verhaltensregeln mit auf den Weg gaben und eine Ausbildungseinheit bildeten. Währenddessen lief der erste Übungs-Notruf ein: Eine Person wurde vermisst und musste gesucht werden.

Raus aus den Schlafsäcken

Nach getaner Arbeit waren die jungen Leute kaum im Gerätehaus zurück, schon heulte die Sirene. Übungsobjekt war der Hof Löwer. Dort wurde ein Brand angenommen. Zudem galt es, eine Person zu retten. So hatten die jungen Feuerwehrleute nach und nach insgesamt acht Übungseinsätze zu bewältigen. Selbst nach dem gemeinsam im Dorfgemeinschaftshaus zubereiteten Abendessen ging ein Alarm los.

Einmal mussten die Kinder und Jugendlichen aus ihren Schlafsäcken springen, und selbst die Frühstückspause wurde von einem Übungseinsatz unterbrochen.

Über 24 Stunden hinweg stellte der Feuerwehrnachwuchs immer wieder seine Ausbildungskenntnisse unter Beweis. Mit einem Grillen endete der spannende Tag. Die jungen Leute waren todmüde, aber auch begeistert. Es hatte ihnen laut Mitteilung sehr viel Spaß gemacht, und sie forderten die Jugendwarte auf, im nächsten Jahr wieder einen Übungstag zu planen. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare