Teile der Klostermauer und des Domänenhofs beschädigt

Sturm: Baum kracht in Mauer bei Kloster Haydau

+
Mächtige Linde: Der Baum stürzte in Morschen auf den Domänenhofs des Klosters Haydau.

Morschen/Melsungen. Personen sind wegen des schweren Sturms am Samstag im Altkreis Melsungen nach Angaben der Polizei nicht zu Schaden gekommen.

In Morschen jedoch hat eine große Linde die Mauer des Klosters Haydau und Teile des Domänenhofs beschädigt. Der Baum, der nach Schätzung des Ersten Beigeordneten Günter Görke mindestens einen eineinhalb Meter dicken Stamm hatte, ist vom Sturm förmlich umgerissen worden.

„Ich habe noch nie einen derart kräftig aussehenden Baum entwurzelt gesehen“, sagte Görke. Der Beigeordnete hat noch am Samstag den Baum abgesperrt.

Morsch: An der Bruchstelle ist zu erkennen, dass der Stamm in keinem guten zustand mehr war.

Als hohl und morsch bezeichnete Görke die mächtige Linde, die Teile des Dachs des Herrenhauses, die Mauer und den Innenhof beim Sturz beschädigt hat.

Das Unglück müsse sich am Samstag gegen 18 Uhr ereignet haben, sagte Görke. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt niemand in unmittelbarer Nähe unterwegs. Und das, obwohl in der Nähe der Unglücksstelle ein 80. Geburtstag gefeiert wurde. Am Montag werde man sich den Schaden mit Experten besehen und den großen Baum zersägen, sagte Görke abschließend.

Im Schwarzenberger Weg in Melsungen hat der Wind nach Angaben der Polizei am Samstag ebenfalls einen Baum umgestürzt. Der Schwarzenberger Weg war für die Dauer der Zerlegungsarbeiten durch die Feuerwehr gesperrt. In Spangenberg wehte der Wind einen Bauzaun um, den Mitarbeiter des Bauhofs noch am Wochenende aufrichteten.

Außerdem wurden zwei Radwege überflutet. Der Radweg zwischen Malsfeld und Melsungen war streckenweise wegen Hochwassers unpassierbar. Auch hinter der Klinik in Melsungen trat die Fulda über die Ufer und überschwemmte Teile des Radwegs. Nach Angaben der Polizei sanken am Sonntag die Pegelstände jedoch schon wieder. Zu weiteren Unglücken kam es laut Polizei nicht. Die Höhe der Schäden steht noch nicht fest. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare