Sturmschäden im Kreisteil Melsungen: Dach von Bürogebäude droht abzuheben

Straße wieder frei: Die Kreisstraße zwischen Niedervorschütz und Lohre musste kurz hinter dem Ortsausgang Lohre wegen einer umgestürzten Tanne gesperrt werden. Die Feuerwehr zerlegte den 20 Meter langen Baum. Foto: Wenderoth

Felsberg/Malsfeld. Das Sturmtief Niklas erreichte den Kreisteil Melsungen am Dienstagnachmittag mit voller Wucht.

Zahlreiche Verkehrsschilder, zum Beispiel an der Ederbrücke bei Felsberg, hat der Sturm umgeworfen. Die Kreisstraße zwischen Niedervorschütz und Lohre musste kurz hinter dem Ortsausgang Lohre wegen einer umgestürzten Tanne gesperrt werden. Der etwa zwanzig Meter lange Baum versperrte die Straße auf voller Breite und wurde von der Feuerwehr Niedervorschütz, die mit sechs Einsatzkräften unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Markus Semmler im Einsatz war, beseitigt und die Straße dann gesäubert.

Aktualisiert um 19.38 Uhr

In Malsfeld wurde die Feuerwehr alarmiert, da bei einem Logistikunternehmen das Flachdach des Verwaltungsgebäudes drohte abzuheben. Die Feuerwehr sperrte den Bereich weiträumig ab. Derzeit ist die Einsatzleitung dabei, das weitere Vorgehen zu besprechen. Denn ein Einsatz am oder auf dem Dach ist wegen des akuten Sturms nicht möglich. Auf einer Länge von mehr als 20 Metern hat sich das Dach gelöst.

Ostheim: Dach drohte wegzufliegen.

In Ostheim drohte ein Dach von dem Verwaltungsgebäude eines Logistikunternehmens DHL wegzufliegen. Bereits am Nachmittag hatte die Feuerwehr den Hof des Unternehmens gesperrt, da die Gefahr bestand, dass Teile des Daches auf den Hof fallen könnten. Ein Dachdecker konnte das Dach mit Holzplanken sichern. Wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar. (zot/ddd)

Quelle: HNA

Kommentare