Marga Spiegel wird heute 100 Jahre alt – Ihr Schicksal wurde mit Veronica Ferres verfilmt

Suche nach der Heimat

Gelebte Geschichte: In dem Kinofilm „Unter Bauern“ setzt Veronica Ferres Marga Spiegel (Foto) ein Denkmal. Heute wird die gebürtige Oberaulaerin 100 Jahre alt. Foto: Archiv

Oberaula. Als Marga Rothschild am 21. Juni 1912 in Oberaula geboren wurde, war die kleine Welt ihrer jüdischen Familie noch in Ordnung. Ihr Vater Siegmund Rothschild und ihre Mutter Cilly, geb. Rosenstock betrieben in dem Marktflecken eine erfolgreiche Blaudruckfärberei sowie ein gut gehendes Ladengeschäft für alle Dinge des täglichen Bedarfs. Marga Rothschild und ihre neun Jahre jüngere Schwester Inge Johanna verlebten dort eine glückliche Kindheit.

Dies alles änderte sich umgehend im Januar 1933 nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten. Die Familie Rothschild wurde unter dem fanatischen NS-Bürgermeister zur Zielscheibe zahlreicher antisemitischer Angriffe und Pöbeleien. Der Vater Siegmund Rothschild wurde Ende 1933 verhaftet und wegen angeblichen Betrugs und Wucher zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Auch Marga Rothschild wurde mehrmals unter fadenscheinigen Gründen verhaftet.

Zwar dachte die Familie an eine Auswanderung, der Gesundheitszustand der Mutter Cilly Rothschild stand dem jedoch entgegen. Außerdem hatte Marga Rothschild ihren späteren Ehemann Siegmund Spiegel aus Ahlen in Westfalen kennen gelernt, den sie 1937 in Oberaula heiratete.

Nach der Hochzeit zog das Ehepaar nach Ahlen, wo 1938 die Tochter Karin Spiegel geboren wurde. Kurz darauf wurde der Vater Siegmund Rothschild, welcher nach dem frühen Tod seiner Frau ebenfalls nach Ahlen gezogen war, verhaftet und in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt, wo er am 12. Juli 1938 an den Folgen verstarb.

In der Pogromnacht im November 1938 wurde die Wohnung der Familie Spiegel in Ahlen durch SA-Männer verwüstet und das Ehepaar Spiegel sowie die Schwester Inge Johanna Rothschild mit Knüppeln verprügelt.

Da an eine Auswanderung nicht mehr zu denken war, tauchten Siegmund Spiegel sowie Marga Rothschild Spiegel mit der Tochter Karin in den folgenden Jahren bis zum Ende des Krieges getrennt in wechselnden Verstecken bei Münsterländer Bauernfamilien unter.

Tiefe Gläubigkeit

„Welch unbeschreiblicher Mut und welch tiefe Gläubigkeit muss die Menschen dort beseelt haben“, schreibt Marga Spiegel darüber in ihren Erinnerungen, welche sie nach dem Krieg unter dem Titel „Retter in der Nacht“ veröffentlichte.

Der Rettung der Familie Spiegel und der Würdigung dieser mutigen Familien widmet sich auch der im Jahre 2008 gedrehte erfolgreiche Spielfilm „Unter Bauern - Retter in der Nacht“ mit Veronica Ferres als Marga Spiegel.

Für die Ehrung dieser Bauernfamilien und die deutsch-jüdischen Verständigung hat sich Marga Spiegel in den letzten Jahrzehnten unermüdlich eingesetzt. Für ihr Engagement wurde ihr im Juni 2010 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Immer wieder besuchte sie dabei auch ihren Heimatort Oberaula. Heute lebt Marga Rothschild Spiegel in Münster, wo sie am heutigen 21. Juni ihren 100. Geburtstag begeht. Herzlichen Glückwunsch!

Von Barbara Greve

Quelle: HNA

Kommentare