Netto plant Eröffnung Ende November

Supermarkt bald fertig

Auf dem Kran: Axel Preuß hievte gestern etliche Paletten mit Pflastersteinen für die Parkflächen von einem Lkw. Fotos: Grugel 

Körle. Die zurzeit laufenden Bauarbeiten für den neuen Lebensmittelmarkt in Körle liegen im Zeitplan. Damit kann der Discounter Netto seine neue Filiale an der Nürnberger Straße am 29. November eröffnen. Das teilte am Dienstag Netto-Sprecherin Christina Stylianou auf Anfrage der HNA mit.

Zurzeit laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Bei milden Temperaturen planierten beispielsweise am Dien-stag Arbeiter das Gelände auf dem ehemaligen Grundstück des Holzwerkes Schwab. Mit einem Kran hievte derweil Axel Preuß jede Menge Pflastersteine von einem Laster. Mit den Steinen sollen in den nächsten Wochen 70 Parkplätze gepflastert werden. Das Markt-Gebäude selbst wird eine Verkaufsfläche von 850 Quadratmetern bieten und steht bereits im Rohbau. Von der Nürnberger Straße aus können Passanten zurzeit die Dacharbeiten verfolgen.

Glücksfall für Körle

Aus Sicht der Gemeindeverwaltung wird der Markt eine ideale Ergänzung zum Angebot im Ort bieten. Die Ansiedlung des Vollversorgers sei darüber hinaus auch ein Glücksfall für einen kleinen Ort wie Körle mit nur 3000 Einwohnern, hatte Marcus Drüke von der Investorenfirma APP Projektentwicklung Gewerbeimmobilien GmbH & Co KG aus Bad Hersfeld bereits in der Planungsphase angekündigt. Anders als bei anderen großen Discountern gebe es im Netto-Sortiment neben der Hausmarke unter anderem auch Markenartikel und Getränke in Mehrwegflaschen. Nach der Eröffnung hat der Markt voraussichtlich von Montag bis Samstag jeweils von 7 bis 20 Uhr geöffnet, kündige Christina Stylianou an. Im Angebot seien dann etwa 3500 Artikel. Hinzu kommt der Planung zufolge ein abgeteilter Bereich für einen Bäcker mit einem kleinen Stehtisch- Cafe.

Obst, Gemüse und mehr

Der Schwerpunkt des Sortiments liegt laut Christina Stylianou auf einer Vielzahl an frischen Waren wie Obst, Gemüse und Molkereiprodukten sowie Wurst und Fleisch. Neben Eigenmarken finde der Kunde im Angebot Bio-Artikel, regionale Waren und ein Mehrweggetränkesortiment. Aber auch Zeitschriften, frei verkäufliche Medizinprodukte, Pflege- und Wasch-, Putz-, und Reinigungsmittel stünden in den Regalen. (lgr)

Von Lorenz Grugel

Quelle: HNA

Kommentare