Vierjährige bei Sturz aus Fenster verletzt

Flüchtlingskind in Neukirchen verunglückt – Ermittlungen laufen

Neukirchen. Ein vierjähriges Mädchen hat am Donnerstagabend wohl einen großen Schutzengel gehabt: Das Kind stürzte laut Polizeibericht aus dem zweiten Obergeschoss eines Wohnhauses in der Hersfelder Straße in Neukirchen, blieb aber nach ersten Angaben unverletzt.

„Ein Fremdverschulden wird ausgeschlossen“, erklärte Volker Schulz auf Anfrage. Der Polizeioberkommissar bestätigte, dass dennoch automatisch Ermittlungen liefen, ob die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben könnten. Diese werden dann an die Staatsanwaltschaft Marburg übermittelt.

Es handele sich um eine junge Familie aus Syrien mit drei Kindern, die nach Aussage der Nachbarn seit etwa einem halben Jahr als Flüchtlinge in Neukirchen lebt. In dem Haus seien zudem vier jugendlichen Flüchtlinge untergebracht. Zum Unfallhergang sagte ein Anwohner, der den Rettungswagen gerufen hat, die Eltern hätten in der Küche Essen zubereitet, während zwei der Kinder im Nebenzimmer gespielt hätten. Dabei sei das Fenster aufgrund der warmen Temperaturen geöffnet gewesen. „Ich rate, dass man Fenster nur kippt, wenn kleine Kinder in der Wohnung sind“, betont Polizeisprecher Schulz.

Der Anwohner habe den Sturz zwar nicht gesehen, aber anschließend Schreie des Kindes vernommen und sei nach dem Notruf direkt zur Unglücksstelle geeilt, um zu helfen. Die Verständigung sei schwierig gewesen, weil die Eltern fast kein Deutsch sprechen würden. Die junge Familie gilt bei den Nachbarn als unauffällig.

Das vierjährige Mädchen, das nach dem Sturz auf eine Fläche mit hochgewachsenen Gras gefallen war, wurde mit dem Rettungswagen in die Kinderklinik nach Marburg gebracht und wird weiter untersucht. Äußere Verletzungen waren nicht zu sehen.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion