Wolfhager Tafel stößt an ihre Grenzen: Lebensmittel knapp

Tafel-Ansturm: Zahl der Bedürftigen explodiert

Wolfhager Land. Die Hemmschwelle, sich bei einer Tafel anzumelden, überschreiten immer mehr Bedürftige - in Wolfhagen sowie in ganz Deutschland.

Versorgte die 2003 von der Diakonie gegründete Tafel gerade mal zehn Bedürftige, ist die Zahl der von Lebensmittelspenden der Tafel unterstützten Familien und Alleinstehenden explodiert: 140 Bedarfsgemeinschaften, also ungefähr 360 Menschen, sind derzeit bei der Wolfhager Tafel registriert.

Alle zwei Wochen dürfen sie einen Korb voller Lebensmittel abholen, die Supermärkte und Bäckereien des Wolfhager Lands sonst in den Müll geworfen hätten. „Die Idee dahinter ist verlockend“, sagt Marcus Drescher vom Diakonischen Werk Hofgeismar/Wolfhagen, der in der die Lebensmittel-Gaben nicht als Spende bezeichnet, sondern als wechselseitiges Geben und Nehmen: „Die Tafeln werden Lebensmittel los, die sie nicht mehr verkaufen können und Sozialhilfe -und Hartz-IV-Empfänger werden finanziell entlastet“, sagt Marcus Drescher.

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Wolfhager Allgemeinen am Mittwoch.

Quelle: HNA

Kommentare