600 Menschen werden versorgt

Üppige Spende: 100 Kilogramm Kartoffeln für die Melsunger Tafel

100 Kilo Kartoffeln für die Tafel: Willi Lohmann aus Melsungen verschenkte seine Ernte an die Einrichtung. Barbara Schäfer nahm diese entgegen. Foto: Holscher

Melsungen. Die erste Kartoffelernte von Willi Lohmann aus Melsungen fiel so üppig aus, dass er beschloss, einen Großteil davon an die Melsunger Tafel zu spenden. 150 Kilogramm Kartoffeln hat er aus dem Boden seines Gartens gezogen. „Ich verbrauche aber höchstens 50 Kilo“, sagt der 74-Jährige.  Den Rest spendete er an die Tafel.

Ein Zentner übergab er deshalb am Freitag an Barbara Schäfer, die bei der Tafel arbeitet.

„Zur Zeit rufen häufiger Menschen an und bringen uns Bohnen und anderes Gemüse, das sie übrig haben“, sagt Barbara Schäfer, die seit neun Jahren für die Tafel tätig ist. Frisches Gemüse sei immer gerne genommen, sagt sie. „Vielleicht fühlt sich ja der ein oder andere angesprochen und bringt auch etwas vorbei“, hofft Willi Lohmann.

Es gibt eine Warteliste 

Aktuell kommen rund 600 Menschen in die Tafel und werden mit Lebensmitteln versorgt. Die Nachfrage ist groß. „Wir haben derzeit wieder eine Warteliste, das hatten wir schon seit längerer Zeit nicht“, sagt die 70-jährige Barbara Schäfer. Das liege unter anderem auch daran, dass wieder mehr Flüchtlinge mit Lebensmitteln versorgt würden.

Die Kunden kommen alle zwei Wochen dienstags oder donnerstags und erhalten Lebensmittel.

Allerdings benötigen sie einen Bezugsschein. Aktuell engagieren sich knapp 70 Personen bei der Melsunger Tafel und packen mit an: Einige bringen die Lebensmittel von Märkten wie Edeka oder Lidl zu den Räumen am Schlothweg. Andere räumen die Lebensmittel wie Brot, Joghurt und Eier an ihren Platz.

Die Kartoffeln von Willi Lohmann sind auch schon nach wenigen Minuten in Tüten von 1,5 Kilogramm abgepackt. „Wir haben alle großen Spaß dabei, da sind wir uns einig“, sagt Barbara Schäfer. Was ihnen im Laden häufiger knapp werde, seien Mehl, Zucker, Butter und Milch. Ansonsten sind sie meist bei den Lebensmitteln ganz gut aufgestellt. „Aber natürlich freuen wir uns über Spenden.“

Auch über Dinge, die nicht mit Lebensmitteln zu tun haben: Kürzlich übergab die Elterninitiative Spangenberg Schulmaterial wie Hefte, Zeichenblöcke und Bleistifte, das an Schüler ausgegeben wurde. „Das wird gerne genommen“, sagt Schäfer. Möbel würden sie keine annehmen, aber wer Dinge, die andere verwenden können, übrig hat, kann auf diese am Schwarzen Brett bei der Tafel aufmerksam gemacht werden.

• Die Melsunger Tafel, Schlothweg 3, ist dienstags und donnerstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Telefon: 0 56 61/ 92 62 32.

Von Max Holscher

Quelle: HNA

Kommentare