Tagesmütter in der Region: Wolfhagen und Habichtswald werben mit Zuschüssen

Wolfhager Land. Der Landkreis Kassel und die Kommunen werben verstärkt um neue Tagesmütter. Gut 3000 Tagesmütter und rund 80 Tagesväter gibt es in Hessen, 150 im Landkreis. „Wir fördern die Tagespflege mit Qualifizierungskursen und Vermittlungshilfe“, erklärt Kreissprecher Harald Kühlborn. Diese Betreuungsform biete für Kinder und Eltern Sicherheit, Kontinuität und Individualität. Sie könne von den Eltern flexibel in Anspruch genommen werden.

Viele Eltern, vor allem der ganz Kleinen, wünschten sich den geschützten, familienähnlichen Bereich der Tagespflege, erklärt Kai Liebig von der Stadt Wolfhagen. Diesem Wunsch und dem gesetzlichen Anspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz wolle man gerecht werden. Zumal die Plätze in der Wolfhager Krippengruppe begrenzt seien. Die Stadt fördert deshalb seit dem Sommer Tagesmütter und zahlt ihnen 50 Euro für jedes betreute Kind pro Monat. „Damit wollen wir die Arbeit wertschätzen und die Tagesmütter bei der Stange halten“. Denn der Betrag werde auch ein viertel Jahr weitergezahlt, wenn kein Kind betreut wird. So könnten die Tagesmütter Versicherungen und andere Ausgaben weiterzahlen. Es liegen in Wolfhagen bereits sechs Anträge auf diesen Zuschuss vor, Liebig rechnet jedoch mit weiteren. Zwölf Tagesmütter gibt es aktuell in Wolfhagen und den Stadtteilen.

Neben Wolfhagen fördert nur noch Habichtswald die Tagespflege mit 50 Euro pauschal pro Monat und Tagesmutter. In Habichtswald gibt es vier Tagesmütter, die insgesamt zehn Kinder betreuen.

Tagesmütter erhalten in der Regel festgelegte Vergütungen vom Jugendamt beziehungsweise den Eltern. Im Landkreis Kassel zahlt das Jugendamt 3,30 Euro pro Betreuungsstunde an die Tagesmutter, die Eltern müssen sich dabei mit 1,10 Euro pro Betreuungsstunde für ihr Kind beteiligen.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare