Margarethe und Alfred Melbert sind seit 60 Jahren ein Ehepaar

Im Takt der Mühle

Freuen sich auf ein Fest mit der Familie: Alfred (89) und Margarethe (90) Melbert haben 1951 in Rommershausen geheiratet. Foto: Rose

Rommershausen. Alfred und Margarethe Melbert aus Rommershausen kennen sich seit ihrer Konfirmandenstunde. Doch dann kam der Krieg und Alfred musste vom ersten Tag an an die Front. Erst 1946 kehrte er zurück. Seitdem sind die Melberts ein Paar, 1951 wurden sie in der Rommershäuser Mühle getraut. Morgen feiern Alfred (89) und Margarethe (90) Melbert ihre Diamantene Hochzeit.

Mit der Heirat schulte der gelernte Kaufmann zum Müller um: Denn der Schwiegervater war kurz vorher verstorben und die Mühle sollte weiter bewirtschaftet werden. Den Meister schloss der Rommershäuser gleich mit an.

Harte Arbeit bestimmte das Leben der Melberts: „Meine Frau hat jeden Mittag für zehn bis 15 Leute gekocht – früher hatten die Mitarbeiter ja alle Kost und Logis“, erzählt der 89-Jährige. Das Mehl lieferten die Melberts an Bäckereien in der Region: Quer durch die Schwalm bis nach Neukirchen und Oberaula. Wenn Not am Mann war, stieg auch Margarethe Melbert in den Transporter: „Mit dem größten Wagen fuhr sie am liebsten“, erinnert sich ihr Mann.

Margarethe Melbert besuchte als junge Frau die Handels- und Landfrauenschule und lernte in einem Hotel. „Eigentlich sollte ich zuhause die Büroarbeit machen, aber als mein Vater starb, habe ich den Haushalt geschmissen“, erklärt die Rommershäuserin.

1955 kam die gemeinsame Tochter zur Welt, eine weitere Tochter stammt aus erster Ehe und wurde 1940 geboren. Viel freie Zeit blieb den Mühlenbesitzern nicht: Die Tage begannen früh um Fünf und endeten spät – bis zur Stilllegung der Mühle 1970.

Abends fand Margarethe Melbert Entspannung beim Stricken, ihr Mann ging mit Begeisterung zur Jagd. Schwimmen war lange Jahre ein gemeinsames Hobby: „Ganz früher schwammen wir in der Schwalm von Rommershausen bis zur Leist nach Treysa“, erzählt das Paar. Bis vor Kurzem fuhren sie regelmäßig ins Hallenbad.

Jeden Abend Hand in Hand

Warum ihre Ehe nun schon 60 Jahre hält, wissen die Melberts sehr genau: „Wir geben uns jeden Abend die Hand – im Streit gingen wir nie schlafen.“ Alfred Melbert ist froh und glücklich, seine Frau Margarethe noch an seiner Seite zu haben. „Eigentlich sollte sie schon seit sieben Jahre nicht mehr leben“, erzählt der Ehemann. Das prognostizierte ihnen zumindest damals der Arzt.

Das Ehejubiläum wird mit der ganzen Familien, darunter den den fünf Enkeln und sieben Urenkeln, gefeiert. Erwartet werden 55 Gäste, die morgen gemeinsam mit Melberts anstoßen.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare