Umrüstung für Benzinsorte mit Bioethanol-Anteil dauert an

Tankstellen warten auf neuen Kraftstoff E10

Wolfhager Land. Die Tankstellen-Betreiber im Wolfhager Land bieten den neuen Kraftstoff E10 noch nicht an. Zu Beginn dieses Jahres sollte die neue Benzinsorte mit einem Bioethanol-Anteil von zehn Prozent eingeführt werden. So war es von der europäischen Richtlinie für Kraftstoffqualität vorgesehen.

„Die Einführung ist geplant, der Zeitpunkt steht aber noch nicht fest“, sagt Dr. Jens Hartmann von Best Mobility, zuständig für die BFT-Station in Wolfhagen. Er rechnet damit, dass die erste Lieferung des neuen Kraftstoffs erst im März erfolgen wird, da noch nicht genug davon am Markt vorhanden sei. Die Umrüstung der Tankstellen sei zudem sehr aufwändig und noch nicht abgeschlossen. Alle EU-Mitgliedstaaten mussten bis Ende 2010 den maximal zulässigen Ethanol-Anteil im Ottokraftstoff von fünf Prozent auf zehn Prozent anheben. Einige Tankstellen seien mit der Beschlussfassung „auf kaltem Fuß erwischt“ worden, sagt Hartmann.

Er geht von einer geringen Nachfrage nach E10 aus, da Autos mit der neuen Benzinsorte vermutlich mehr Kraftstoff verbrauchen. Im Vergleich zu herkömmlichen Benzinsorten würden Biokraftstoffe aber weniger Treibhausgase verursachen und weniger Erdöl verbrauchen, was umweltschonend sei, heißt es auf der Internetseite des Umwelt-Bundesministeriums.

Wann die Aral-Tankstellen in der Region umgerüstet werden, ist auch noch unklar. Die Kassensysteme müssten erst noch umgestellt und die Benzinsorten ausgezeichnet werden, sagt Detlef Brandenburg von Aral. Ob der Preis für das neue Benzin höher sein wird als für das herkömmliche, sei ungewiss. Harms Böttger, Obermeister der Kfz-Innung Wolfhagen, geht aber von höheren Preisen für E10 aus. Er hält die Einführung jedoch insofern für sinnvoll, als dass die Tendenz hin zu Treibstoffen auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen gehe. HINTERGRUND, ZUM TAGE

Von Stefanie Dietzel

Quelle: HNA

Kommentare