Friedel und Wilhelm Deiß aus Geismar feiern heute ihre Diamantene Hochzeit

Tanzend ins Eheglück

Seit 60 Jahren ein Paar: Friedel und Wilhelm Deiß aus Geismar lernten sich beim Tanzabend kennen. Heute feiern sie ihre Diamantenen Hochzeit. Foto: Büchling

Geismar. Der Sauerbrunnen war ihr Schicksal, denn dort lernte Wilhelm Deiß seine Friedel kennen. Am heutigen Tag sind sie seit 60 Jahren verheiratet und feiern Diamantene Hochzeit.

Wilhelm Deiß organisierte damals für den Sportverein Züschen verschiedene Tanzveranstaltungen auf dem Tanzboden am Sauerbrunnen, und dort liefen sich die beiden über den Weg.

Gerne erinnert sich das Paar an diese glückliche Zeit in den Nachkriegsjahren. Damals arbeitete der mittlerweile 85-jährige Wilhelm Deiß als Handelsvertreter. Freitags machte er mit seinem Moped Station im Gasthaus Sauerbrunnen, um dort seine Berichte zu verfassen. Dabei begegnete er immer wieder Friedel Albert, die in der Gastwirtschaft arbeitete.

Verlobung im Jahr 1951

Im Frühjahr 1951 verlobte sich das Paar, und am 10. Oktober 1951 gaben sie sich das Ja-Wort im Geismarer Standesamt. Kirchlich wurde bereits einen Tag später geheiratet. Und dann ging alles schnell: 1952 und 1955 wurden die beiden Töchter geboren, 1958 der Sohn. Inzwischen gehören sechs Enkelkinder und zwei Urenkel zur Familie.

Wilhelm Deiß half an den Wochenenden seiner Frau in der Gastwirtschaft. Bei weniger Betrieb sei ihm aber das Skatspielen lieber gewesen, verrät er mit einem Augenzwinkern.

Bis zum Tode der Großeltern Wagner lebten vier Generationen in der Großfamilie am Sauerbrunnen. Nachdem Wilhelm sich 1969 als Fahrrad- und Moped-Großhändler selbstständig gemacht hatte, zog die Familie drei Jahre später in ihr eigenes Haus ein: einen Neubau mit Lagerhalle.

Die Geschäfte liefen gut: 1989 wurde das Geschäft in eine größere Halle nach Fritzlar verlegt. In all den Jahren arbeitete Friedel Deiß mit im Verkauf, bei der Auslieferung sowie beim Be- und Entladen der Fahrräder. Nach dem Aus für die Gastwirtschaft blieb Friedel Deiß mehr Zeit für die Gartenarbeit, die ihr sehr am Herzen lag. Auch gemeinsame Reisen standen auf dem Plan.

Auch im Vereinsleben in Geismar und Züschen war das Paar sehr aktiv. Wilhelm Deiß war in vielen Vereinen Mitglied. Noch heute steht der 85-Jährige bei Heimspielen der Spielgemeinschaft Geismar/Züschen auf dem Sportplatz als Zuschauer.

Und auch dem wöchentlichen Skatspiel ist er treu geblieben. Seitdem er nicht mehr berufstätig ist, fährt er im Winter wöchentlich zu den Eislaufsenioren in die Kasseler Eishalle.

Friedel Deiß ist 82 Jahre alt und lebt aus gesundheitlichen Gründen seit März im Seniorenstift St. Elisabeth in Fritzlar. Dort wird sie fast täglich von ihrem Mann und den Kindern besucht, denn Familiensinn wird nach wie vor groß geschrieben. Glücklich und zufrieden blickt das Ehepaar auf 60 gemeinsame Jahre zurück.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Kommentare