Hündin Fly ist taub und rettet jetzt Menschen

+
Kümmert sich um Problemhunde: Jeanette Rose aus Bad Emstal mit ihren Hunden Paula und Fly.

Bad Emstal. Sie wurde selbst gerettet und soll jetzt Menschen retten: Dalmatiner-Hündin Butterfly genannt Fly aus Bad Emstal ist noch dazu von Geburt an taub. Ihre Besitzerin Jeanette Rose will zeigen, wozu Problemhunde fähig sind.

Fly fliegt los und landet den Besuchern in der Emstaler Altenburgstraße direkt auf dem Schoß. Wer nicht schnell genug reagiert, bekommt nasse Hundeküsse ins Gesicht gedrückt. „Die stürmische Begrüßung ist ihre Art sich auszudrücken“, sagt Hundebesitzerin Jeanette Rose über ihren tauben Hund. Mit Handzeichen gibt sie Fly Kommandos und schickt sie zu ihrer Hundekollegin Paula in die Küche. Während die Emstalerin die Leidensgeschichte ihres Hundes erzählt, balgen sich die beiden Dalmatiner fröhlich.

Fly und auch Paula ging es nicht immer so gut. Beide Hunde hat Jeanette Rose von der bundesweit agierenden SOS-Dalmatiner-Rettung übernommen. Paula war Kettenhund in Polen und wurde abgemagert und halb erfroren von Tierschützern gerettet.

Fly sei total überzüchtet und deshalb von Geburt an taub. Zuchtziel sei ein Dalmatiner mit braunen statt schwarzen Flecken gewesen. Letzteres ist auf Kosten der Hörfähigkeit erreicht worden. Da der Hund aufgrund seiner Behinderung hyperaktiv ist, sei er durch sechs verschiedene Hände gegangen, erzählt Rose, die als Krankenschwester in Bad Wildungen arbeitet. Schläge und Tritte waren für Fly an der Tagesordnung. Schließlich sei sie über die Tierrettung nach Emstal vermittelt worden.

Kurzclip zur tauben Dalmatinerhündin Fly:

„Für mich sind Problemtiere eine Herausforderung“, sagt die 23-Jährige, die ein Rezept gegen den großen Bewegungsdrang ihres Hundes gefunden hat: Fly wird seit einigen Monaten zum Menschen-Suchhund, beim so genannten Mantrailing ausgebildet. Mit größtem Erfolg, meint Rose. Weil der Gehörsinn fehlt, scheint der Geruchssinn übermäßig gut ausgebildet zu sein. „Außerdem ist Fly eine Streberin.“

Wie gut die Nase funktioniert, beweist Fly bei einer kleinen Vorführung. Jeanette Roses Schwiegermutter hat sich im Wohngebiet versteckt. Nachdem Fly mit Geschirr und Laufleine ausgerüstet ist, lässt Rose sie an einem Socken der Frau riechen. Per Handzeichen gibt sie dem Dalmatiner ein Kommando. Zielstrebig rennt der Hund los, immer wieder die Nase am Boden.

In Windeseile hat sie die gesuchte Person hinter einem Busch entdeckt. Hier muss Frauchen ihren Hund ausbremsen, der wieder zu dem ihm eigenen Begrüßungssturm ansetzt. Der Traum von Jeanette Rose: Künftig mit Fly bei einer Suchhundestaffel arbeiten und beweisen, zu was ein Hund mit schlechter Vergangenheit und Handicaps fähig ist.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare