Winzer aus dem Rheingau boten ihren Wein und Sekt an

Tausende besuchten das Weindorf an der Totenkirche in Treysa

+
Mehrere Bands: Die Organisatoren warteten wieder mit einem bunten Mix aus verschiedenen Musikstilen auf.

Treysa. Am Wochenende fand das 22. Weindorf statt. Bei schönem Wetter trafen sich die Freunde des edlen Getränkes, um Musik zu hören, zu tanzen und einen guten Schluck zu trinken.

Fünf Winzer aus dem Rheingau boten rund um die Totenkirche Wein, Secco und Sekt von ihren Weingütern an. Am Freitagabend heizte die Blockbuster-Coverband „Mixxed up“ mit bekannten Songs aus den 80ern bis heute dem Publikum ein. Rockhits von AC/DC bis Amy Winehouse und Deutschrock von den Toten Hosen bis Klaus Lage bestimmten ihr musikalisches Programm. Die Tanzfläche war bis spät in die Nacht besetzt.

Markus Maier und Alexander Schick waren extra aus München angereist, um mit ihrem Freund Max Wildermuth das Weindorf zu erleben. „Ich musste ihnen schon etwas bieten, um sie in die Schwalm zu locken“, erzählte Wildermuth. Die Münchner dürften sich bei dem Auftritt von „Mixxed up“ beinah wie zu Hause gefühlt haben, als die beiden Frontfrauen in Dirndln auf der Bühne erschienen und „Skandal um Rosi“ von der Spider Murphy Gang sangen. Die nordhessische Band „Bluebardix“ eröffnete den Partyabend am Samstag mit ihren eigenwilligen groovigen Interpretationen der Klassiker aus Rock, Pop, Blues und Soul. Während die Schlange an der Kasse kein Ende nehmen wollte, füllten die drei Musiker die Tanzbühne.

Tausende kamen zum Weindorf an die Totenkirche

Gegen 22 Uhr tauchten im Publikum zehn Herren in schwarzen Anzügen, Sonnenbrillen und Hüten auf und strebten Richtung Bühne: „Straight Bourbon“ hatte ihren großen Auftritt. Die Band präsentierte sich ganz im Stil der Blues Brothers, zitierte kleine Ausschnitte aus dem legendären Film und sorgte für eine fantastische Stimmung im Publikum. Die laue Sommernacht zog rund 1000 Besucher zum Weindorf und lud zum Verweilen bis spät in die Nacht ein. Der Familientag am Sonntag startete mit einem Gottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Dieter Schindelmann. Kinderspiele, Schminken und eine Hüpfburg luden die Kinder später zum Mitmachen ein. Der Kindersachenflohmarkt bot Spielzeuge aller Art. Während die Kleinen beschäftigt waren, unterhielt das Blasorchester Schwalmstadt die Erwachsenen mit böhmischer Musik.

Quelle: HNA

Kommentare