Intensive Vorbereitungen für Termin mit der Kanzlerin

Tausende werden zu Merkel-Besuch erwartet

Fritzlar. Mit 3000 Besuchern rechnet die Polizei beim Besuch von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am Donnerstag in Fritzlar. 60 Wahlkampftermine absolviert sie bis zur Bundestagswahl am 22. September.

Viele davon in kleineren Städten. Auf dem Domplatz - in Blickrichtung zum Dom - wird die Bühne stehen, auf der die Kanzlerin sprechen wird.

„Wir wollen eine friedliche Veranstaltung“, sagt der Geschäftsführer der CDU-Schwalm-Eder, Michael Schär. Rechnen müsse man aber auch mit Demonstrationen. Derzeit gebe es aber keine Hinweise, erklärt Martin Graefe vom CDU-Kreisverband. Die Polizei sei auf alles vorbereitet, um die Sicherheit zu gewährleisten, betont Reinhard Giesa von der Polizeidirektion, die mit der Bereitsschafts- und der Bundespolizei den Einsatz leitet. Die Besucher müssten sich darauf einstellen, dass es Personenkontrollen gibt. Auch medizinisch wurde vorgesorgt: Im Hospital zum Heiligen Geist wurden zusätzliche Konserven mit Merkels Blutgruppe eingelagert, so Stiftungsgeschäftsführerin Barbara Gawliczek.

Seit Juli läuft für den Fritzlarer Stadtverband die Vorbereitung: 4000 Einladungen wurden geschrieben, 800 Ankündigungsplakate zusätzlich zu den Wahlkampfplakaten aufgehängt, Ordner eingeteilt, Zäune und Sitzbänke besorgt. 5000 Euro gebe die CDU-Nordhessen dafür aus, erklärt Michael Stöter, der Nordhessen-Beauftragte der CDU.

Längst nicht alle Besucher werden einen Sitzplatz erhalten. „Das ging nur nach vorheriger Anmeldung“, erklärt Graefe. Die Bänke werden nahe der Bühne aufgestellt - dem Sicherheitsbereich. Möglichst sollte man sich aus Richtung des Rathauses auf den Weg machen, rät Giesa. In der Altstadt gebe es keine Parkmöglichkeiten. Dafür an der Stadthalle und vor der Stadtmauer, erklärt Graefe. Die meisten CDU-Mitglieder kommen mit Bussen.

Beginn der Veranstaltung ist um 17.30 Uhr, mit dem Eintreffen der Kanzlerin wird ab 19 Uhr gerechnet.

Mehr dazu in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare