Frielendorf investierte 90 000 Euro in einen Gerätewagen-Logistik mit Rollcontainern

Tausendsassa steht ganz zentral

Universell nutzbar: Der neue Gerätewagen-Logistik (GW-L) ersetzt das an den Standort Linsingen übergebene Tragkraftspritzenfahrzeug der Feuerwehr von Todenhausen. Foto: Heist

Todenhausen. Ein Gerätewagen-Logistik (GW-L) steht künftig für kleinere und größere Feuerwehreinsätze in der Gemeinde Frielendorf zur Verfügung. Am Multifunktionshaus in Todenhausen wurde das Fahrzeug offiziell übergeben.

Der Todenhäuser Wehrführer Matthias Haaß habe den Anstoß zur Anschaffung des neuen Feuerwehrfahrzeuges gegeben, sagte Bürgermeister Birger Fey. In Todenhausen ist der neue GW-L für sechs Mann Staffelbesatzung stationiert. Das alte Tragkraftspritzenfahrzeug wurde an den Feuerwehrstandort Linsingen übergeben.

Premiere in der Gemeinde

„Der GW-L ist das erste Fahrzeug dieser Art in unserer Gemeinde“, erklärte Wehrführer Haaß. Ausgestattet mit sechs Rollcontainern, könne es variabel beladen werden und für Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung und Logistikaufgaben im gesamten Gemeindegebiet eingesetzt werden. 500-Meter-Schläuche fänden auf dem Fahrzeug ebenso Platz wie bis zu 14 Atemluftflaschen.

90 000 Euro hat die Gemeinde in das neue Einsatzfahrzeug investiert. 80 000 Euro habe das Fahrzeug mit gebrauchtem und aufgearbeitetem Fahrgestell gekostet, 10 000 Euro die sechs Rollcontainer mit Beladung, berichtete der Wehrführer.

Entscheidend bei der Wahl des Standortes seien unter anderem die zentrale Lage von Todenhausen sowie die Einsatzstärke der 23 Einsatzkräfte zählenden Feuerwehr des Ortsteiles gewesen. (zhk)

Quelle: HNA

Kommentare