Neue Gesellen im Sanitär-, Heizungs- und Klima-Handwerk bestanden ihre Prüfungen

Mit Teamgeist erfolgreich

Gut abgeschnitten: Die neuen Gesellen freuen sich gemeinsam mit ihren Ausbilder über die bestandene Prüfung. Foto: nh

Schwalm-Eder. Überdurchschnittlich gute Bewertungen erzielte der jüngste Ausbildungsjahrgang im Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker-Handwerk bei den Gesellenprüfungen an der Radko-Stöckl-Schule in Melsungen.

Die Auszubildenden aus dem ganzen Schwalm-Eder-Kreis wurden in Theorie und Praxis geprüft. Dabei planten sie laut Pressemitteilung Trinkwasserinstallationen, Heizungsanlagen mit Brennwertthermen und Brauchwasserspeichern sowie wandhängende WCs und Bidets.

Die jungen Fachleute mussten in ihren Prüfungen außerdem Auslegungsgrößen berechnen und erklären, wie ein ein hydraulischer Abgleich funktioniert. Auch am Ölbrennwertkessel im Labor der Radko-Stöckl-Schule bewiesen die Absolventen ihr Können.

Die neuen Gesellen sind nun auch Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten. Das heißt, sie dürfen Kessel, Energieeffizienzpumpen oder Wasserboiler auch elektrisch anschließen.

Vor ihren Prüfungen bewiesen die Azubis Teamgeist. Sie trafen sich zur Vorbereitung und trainierten in kleinen Teams. Diesen gemeinsamen Geist spürte man nach Angaben der Melsunger Berufsschule auch bei der feierlichen Gesellenfreisprechung mit Innungsobermeister Arno Hucke.

Dieser wies die Neugesellen daraufhin, dass das Lernen nicht mit der Prüfung beendet sei, sondern kontinuierlich weitergehe. Drei Prüflinge werden künftig die Meisterschule besuchen.

Ein wichtiger Puzzlestein für einen erfolgreichen Berufsstart ist nach Angaben der Ausbilder die Kooperation der Sanitär,- Heizungs- und Klima-Innung mit der Radko-Stöckl-Schule. Bernd Griesbach, Meister vom Lohner Heizungsbau, kommt einen Tag pro Woche als Praktiker in die Schule und trainiert vor der Prüfung praktische Fähigkeiten.

So haben die Auszubildenden die Möglichkeit, fehlende Fertigkeiten zu lernen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare