A7: Polizei stoppt mehrere Schwertransporte 

Bild vom Schwertransporter.

Knüllwald . Gleich sieben Schwertransporter hat die Autobahnpolizei am Mittwochmittag auf der Autobahn 7 zwischen Fulda und Kassel aus dem Verkehr gezogen. Grund waren technische Mängel und eine mangelnde Ladungssicherung.

Die Laster waren mit demontierten, veralteten Windkraftanlagen beladen, die nicht nur unzureichend gesichert waren, die Schwertransporte hatten zudem technische Mängel und es fehlte die Genehmigung für den Transport.

Die Fahrzeuge wurden auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Hasselberg-Ost überprüft. Die Schwertransporte polnischer und tschechischer Unternehmen wurden zunächst an der Weiterfahrt gehindert.

Wie den Transportpapieren zu entnehmen war, stammen die alten Windräder von einem Windpark in Mücke (Vogelsberg) und waren auf dem Weg nach Polen.

Kurzclip

Wie Polizeihauptkommissar Frieder Leck, der Leiter der Polizeikontrolle, mitteilte, haben alle sieben Schwertransporte für die Längen von bis zu 27 Metern und einer Tonnage von bis zu 70 Tonnen keine entsprechenden Genehmigungen. Zudem habe man bereits gravierende technische Mängel an Reifen, Achsen und Bremsanlagen der Autobahn-Kolosse festgestellt. Zudem sei die Ladungssicherung völlig unzureichend, um an eine Weiterfahrt überhaupt zu denken.

Am frühen Nachmittag sah es an der Kontrollstelle danach aus, dass alle sieben Schwertransporte zumindest bis Donnerstagmorgen am Hasselberg stehenbleiben müssen. Erst wenn die technischen Mängel behoben sind, die Ladungssicherung ausreichend hergestellt ist und auch die erforderlichen Transportgenehmigungen vorliegen, kann es weiter in Richtung Polen gehen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare