Kothaufen mit Fähnchen verziert

Teichbergbewohner machen mobil gegen uneinsichtige Hundehalter

So einfach geht das: Thomas und Diana Büttner können nicht verstehen, warum manche Hundehalter auf dem Teichberg den Kot ihrer Hunde einfach liegen lassen. Foto: Ricken

Wolfhagen. Die Tretminen liegen auf Grasstreifen, am Wegesrand oder mitten auf dem Gehweg. Im Wolfhager Teichtor, in den Stadtparks, der Innenstadt und im Wohngebiet Teichberg ist es laut Helmut Rupp vom Ordnungsamt besonders schlimm.

Und das, obwohl Kotbeutel-Spender mittlerweile überall aufgestellt wurden. „Es kommen immer wieder neue Standorte hinzu. Auch die Stadtteile werden damit Stück für Stück ausgestattet", so Rupp. Und grundsätzlich ist das Ordnungsamt auch zufrieden, wie gut dieses Angebot von Hundehaltern angenommen wird. „Die Mülleimer sind regelmäßig voll mit gefüllten Beuteln."

Aber leider halten sich eben noch lange nicht alle Hundehalter an ihre Pflicht, die Hinterlassenschaften ihres Hundes zu beseitigen. Das ärgert nicht nur viele Bürger und das Ordnungsamt, sondern auch einige Hundebesitzer vom Teichberg, die nicht mehr als Sündenböcke dastehen möchten. „Wir halten uns an die Regeln und werden schräg angeschaut, weil andere Hundehalter keine Notwendigkeit sehen, die Hundehaufen zu beseitigen“, sagt Torsten Fiege. Beate Briegel hat schon mal bei einem Hundebesitzer Kotbeutel und einen Zettel in den Briefkasten getan. Mit der Bitte, doch künftig die Beutel zu verwenden. Gebracht hat es gar nichts.

„Unsere Hunde müssen darunter leiden, weil andere ignorant sind“, befürchtet Sieglinde Heinemann, die Angst hat, dass genervte Bürger, wie anderswo schon passiert, vergiftete Wurst oder ähnliches auslegen könnten. Sie hat letztens jemanden in flagranti erwischt. Sie bat den Hundebesitzer, die Hinterlassenschaft seines Hundes zu beseitigen. Dieser habe sie daraufhin beschimpft.

Fähnchen verteilt 

Einer der Gruppe ist dazu übergegangen, Kothaufen mit Fähnchen zu verzieren, um zum Nachdenken anzuregen. Andere haben schon resigniert und sammeln selbst die fremden Hundehaufen vom Gehweg auf.

Gar nicht verstehen kann der Ordnungsamtschef Leute, die zwar den Kot ihrer Hunde in die vorgesehenen Beutel verpacken, die dann aber irgendwo in die Landschaft werfen. „Das ist aus Umweltgründen noch schlimmer, als den Kot liegenzulassen“, meint Rupp.

Hundehalter, die sich nicht an die Beseitigungspflicht des Kotes halten, müssen mit einer Strafe von 20 Euro rechnen. Darauf weist das Wolfhager Ordnungsamt hin. In Wolfhagen wird jetzt jedenfalls verstärkt nach solchen Übeltätern Ausschau gehalten.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare