Im Netz bald superschnell: Leistung bis 100 MBit/Sek

Telekom modernisiert Datentechnik in Fritzlar, Geismar und Werkel

So sieht das neue Glasfaser-System aus: Bürgermeister Hartmut Spogat (links) lässt sich die neue Technik von den Mitarbeitern der Deutschen Telekom erklären, von links Dipl.Ing. Thomas Peter, Ralf Seeger (Baubegleitung) und Werner Bächt (Koordinator). Foto: Zirzow

Fritzlar. Für 4700 Haushalte in Fritzlar wird es bald möglich sein, mit bis zu 100 MBit pro Sekunde im Netz zu surfen. Grund dafür ist der Ausbau ihres Netzes mit neuester Technik durch die Deutsche Telekom in der Kernstadt sowie in den Stadtteilen Geismar und Werkel.

Bürgermeister Hartmut Spogat wertete den Beginn der Bauarbeiten an der Ecke Jordan/Brüdergasse als eine wichtige Investition des Unternehmens, wovon nicht nur die Kommunen, sondern auch die Bewohner im Ausbaugebiet profitieren würden, denn es sei wichtig, jungen Familien ebenso wie Wirtschaftsunternehmen ein attraktives Umfeld bieten zu können.

Bis zum 5. Dezember sollen laut Thomas Peter, Regio-Manager der Telekom, alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dazu werden rund dreizehn Kilometer Glasfaserkabel verlegt und zwanzig neue Netzverteiler aufgebaut, über die jeweils bis zu 384 Haushalte versorgt werden können.

Eine Besonderheit ist, dass durch den Ausbau das Netz auch vectoringfähig wird. Diese Technik macht es möglich, dass das VDSL-Tempo (VDSL bedeutet Very High Speed Digital Subscriber Line, also sehr schnelle digitale Teilnehmerleitungen) beim Herunterladen von Daten auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde und beim Hochladen auf bis zu 40 Megabit pro Sekunde gesteigert wird.

Von Rainer Zirzow

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare