CJB spielte auf Freilichtbühne – Doppelrolle für Wilfried Zülch

Theater trifft Sommer

Rasante Verwechslungskomödie: Tante Emmi aus Amerika (Birgit Zierenberg) und Vadder Jahn (Wilfried Zülch). Foto: Zülch/nh

Rengshausen. Die Doppelrolle war der Renner: Wilfried Zülch war zugleich Vadder Jahn und Oma Kruse in dem Stück „Der Scheck aus Amerika“, den der CJB Beisetal am Wochenende gleich zwei Mal aufführte. Zur Premiere spielte auch das Wetter auf der Freilichtbühne in Rengshausen mit. Es gab Sonnenschein satt und beste Sommerlaune zum Theater.

Die turbulente Komödie um einen Scheck, den die Tante aus Amerika jeden Monat an die längst verstorbene Oma schickt, war Anlass für den Trubel, für den Wilfried Zülch gleich in zwei Rollen schlüpfte. Weil die Tante urplötzlich vor der Tür stand, musste die verstorbene schnellstens Oma her.

Alle amüsierten sich

Das Publikum amüsierte sich bestens bei der Verwandlung des Rengshäusers. Lange konnte er der Tante Emmi (Birgit Zierenberg) die Lügen aber nicht auftischen, am Ende verriet er sich sogar selbst in einer langen Nacht mit dem Stiefsohn Robert (Jörg Knierim) beim Trinkgelage. Es klärte sich alles auf, und gab ein Happy End.

Zur zweiten Vorstellung wandelte sich das Wetter in viel Regen. Die Darsteller erlebten wieder einmal den wechselhaften Frühling, der sie mit viel Kälte schon bei den Proben auf der Freilichtbühne in diesem Jahr begleitet hatte. Sie trotzten dem Gewitter und spielten vor dem Publikum, das im überdachten Zuschauerraum geschützt war. Einige Rengshäuser Pensionen hatten Sommergäste eingeladen, daher kam eine Absage nicht in Frage.

Der CJB wurde in den 70er-Jahren von Rengshäuser Jugendlichen gegründet. Die Freilichtbühne entstand 1984, der Zuschauerraum wurde 20 Jahre später vom Verein gebaut, um die Zuschauer zu schützen. (zyx)

Quelle: HNA

Kommentare