Die Schloth-Schule erhält eine Mensa und verliert ihren Schauspielraum im Pavillon

Schloth-Schule: Theatergruppe will nicht weichen

Entwickelten einen Fragebogen für Ehemalige: Schloth-Schüler mit Erika Osterfinke-Gabler (links hinten) vor der künftigen Mensa. Foto: privat

Melsungen. Die Theatergruppe an der Melsunger Schloth-Schule steht vor einer Herausforderung: Die Grundschule muss Ersatz für ihren Theatersaal schaffen – der nämlich wird in den Sommerferien laut Gabriele Baar von der Kreisverwaltung zu einer Mensa umgebaut.

Hintergrund: Die Schloth-Schule wird zur Ganztagsschule. Das Theater im Pavillon hat an der Grundschule eine lange Tradition, berichtete Erika Osterfinke-Gabler von der Schloth-Schule. Schon deshalb werde man den Theaterbetrieb in der neuen Mensa unter veränderten Vorzeichen fortsetzen. Dazu sei insbesondere eine von verschiedenen Seiten aus begehbare und mobile Bühne nötig. Außerdem benötige die Schule eine anständige Beleuchtung und eine solide Sprechanlage. Bei der Finanzierung hoffe man auf Spenden und Mittel der Schulverwaltung beim Kreis.

Um ihre Forderungen zu erhärten, hat Erika Osterfinke-Gabler mit ihren Schülern und Regisseurin Marlene Schanze einen Fragebogen entwickelt, den sie am Melsunger Oberstufengymnasium ehemaligen Schloth-Schülern vorlegte. Dreizehn Fragen beziehen sich dabei auf die im Theater im Pavillon gemachten Erfahrungen der heutigen Scholl-Schüler. Da heißt es beispielsweise in Frage 7: „Stell Dir vor, Du hättest Deine Rolle ohne Bühne, ohne Beleuchtung, ohne Vorhang, ohne Seiteneingang und nur auf einer Erhebung spielen müssen. Wie wäre das für Dich gewesen?“ Dazu schreibt ein 18-Jähriger: „Ich hätte mich das wohl nicht getraut.“

Von 25 verteilten Fragebögen kamen 19 zurück. Alle gaben an, aus Spaß, Interesse und Neugierde Theater gespielt zu haben. 17 Befragte teilten mit, das Theater im Pavillon sei eine unterhaltsame und lehrreiche Abwechslung zum Schulalltag gewesen und habe die Möglichkeit geboten, das Selbstvertrauen zu stärken und die Körpersprache und das freie Sprechen zu schulen. Sich zu verkleiden und jemand anderes zu sein, fanden 17 Schüler eine spaßige Erfahrung, einer schrieb: „Ich war zwar nur ein Zwerg, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht.“ 18 Interviewte wollen im Rampenlicht auf der Bühne Schüchternheit, Ängste und Aufregung in den Griff bekommen haben, und für alle war der Aufführungstag ein wunderbares Ereignis. (lgr)

Spendenkonto: Wer das Schloth-Schul-Theater unterstützen möchte, kann eine Spende an den Schulförderverein überweisen. Konto: Kreissparkasse Schwalm-Eder, BLZ 520 521 54, Kontonummer: 10 00 14 02.

Quelle: HNA

Kommentare