THS-Förderprogramm bietet Sport, Betreuung und ein offenes Ohr

Homberg. Jungs sind die Verlierer der Bildungspolitik. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Pisa-Studie. Im Gegensatz zu Mädchen sind Jungen verhaltensauffälliger, überschätzen sich häufiger, haben schlechtere Schulabschlüsse und bleiben deshalb häufiger sitzen.

Das liege aber nicht daran, dass sie etwa dümmer seien, sondern an der Tatsache, dass sie zu wenig gefördert würden, beklagen Pädagogen. Einer von ihnen ist Hartmut Bick-Wagner, Sport- und Erdkundelehrer an der Theodor-Heuss-Schule (THS) in Homberg. Er ist Beratungslehrer des Gymnasiums und arbeitet seit Herbst vergangenen Jahres mit Kollegen an einem Förderprogramm für Jungen, das sich dieser Problematik annimmt.

Dampf ablassen

Ein Mal wöchentlich bietet Bick-Wagner, der unter den Beratungslehrern an der THS der einzige Mann ist, eine Box-AG an. Dort könnten sich die Schüler nicht nur auspowern, sie würden auch etwas über den richtigen Umgang mit Wut und Aggression lernen.

"Unser Ziel ist es, die Stärken der Jungs zu fördern und ihnen gleichzeitig beizubringen, Regeln zu befolgen", sagt der 31-Jährige, der die Arbeitsgruppe als freiwilliges Angebot für Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis neun anbietet. Und die Schüler nähmen das Angebot dankbar an. Zum wöchentlichen Training kommen acht bis zehn Jungen, die Bick-Wagner als den "harten Kern" der Box-AG bezeichnet.

Hochwertige Ausstattung

Regelmäßig schauen Neugierige vorbei und probieren sich aus. Trainiert wird 45 bis 60 Minuten, je nachdem wie es der Stundenplan zulässt. Das Equipment der Boxer kann sich sehen lassen: Von Boxsack über Mund-, Kopf- und Genitalschutz bis zu hochwertigen Boxhandschuhen ist alles dabei.

Die teure Ausrüstung konnte sich die Schule durch die Spende einer Versicherung und deren Förderprogramms leisten. Die Box-AG kommt gut an. So gut, dass die Kasseler Niederlassung der Allianz Versicherung hilft: Manfred Leonhardt, Filialdirektor der Allianz AG in Kassel, überreichte der Schule daher eine zweite Spende in Höhe von 550 Euro.

Mit dem Geld soll die Box-Ausrüstung erweitert werden und die Zukunft der Arbeitsgruppe auch weiterhin gesichert werden.

Von Christina Burrack

Quelle: HNA

Kommentare