Hilfe, wenn die Erde bebt

Nordhessische THW-Jugend erlebte in Homberg ein Ausbildungs-Wochenende

+
Übung vor der Kreisstadtkulisse: Nils Franck vom Mimtrupp Schwalm-Eder wird von Leon Rohde, Tom Krell, Tobias Lips und Marian Bolz erstversorgt. Die Szene sieht dramatisch aus, ist aber gestellt. 

Homberg. Drei Tage lang ging es in und um Homberg für 90 Mädchen und Jungen aus dem THW-Geschäftsführerbereich richtig rund. Jugendbetreuer Markus Döll vom Ortsverband Homberg des Technischen Hilfswerks hatte verschiedene Übungsszenarien aufgebaut, die von den Gruppen abgearbeitet werden mussten.

Erstmals involviert bei der Übung war eine Gruppe der Jugendfeuerwehr Homberg.

Kontakt zum THW 

Ortsverband Homberg
Telefon: 05681-930 686
E-Maul: jugendbetreuer@thw-homberg.de

Weitere Infos unter
www.thw-jugend.homberg.de

Angelehnt an das Erdbeben in Südhessen, hatten die THW-Verantwortlichen für den Samstag eine Übung im Steinbruch Blum erarbeitet. Hier wurde angenommen, dass ein Beben eine Stadt zerstört hat, in der zahlreiche Menschen verletzt und zum Teil verschüttet wurden. Die Verletzten waren realistisch geschminkt und von 15 Leuten vom DRK-Mimtrupp Schwalm-Eder dargestellt.

In Gruppen auf- und eingeteilt, verteilten sich die Helfer und arbeiteten die einzelnen Stationen ab. Jugendbetreuer Markus Döll war mit dem Ablauf zufrieden. Dankesworte richtete er an die Firma Blum, die das ideale Übungsgelände zur Verfügung gestellt hatte.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Kommentare