Tipps für den richtigen Umgang mit Medikamenten

Auf die Verpackung kommt es an: Medikamenten sollten auf der Fahrt in den Urlaub in einer Isoliertasche mit Kühlakkus verstaut werden, rät der Schwalmstädter Apotheker Dr. Bernd Adam. Foto: Schmitt

Schwalm-Eder. Der Schwalmstädter Apotheker Dr. Bernd Adam erklärt, wie Medikamente richtig lagern - auch auf Reisen: Kühl, trocken und nicht über 25 Grad Celsius.

Tabletten, Salben, Pulver und Lösungen sind besondere Waren. Sie werden mit hoher Sorgfalt hergestellt und sind, was die Lagerung betrifft, durchaus belastbar. Dennoch sollte auch der Verbraucher ein gewisses Maß an Sorgfalt beim Umgang mit Arzneimitteln walten lassen, sagt der Schwalmstädter Apotheker Dr. Bernd Adam.

Licht und Sonne

So seien Medikamente durch die Verpackung zwar gut geschützt, doch im Sommer sollte man sie auf keinen Fall auf der Fensterbank direkter Sonnenstrahlung aussetzen. Denn die Wirksamkeit der Arzneimittel könnte dadurch beeinträchtigt werden, sagt Adam. Grundsätzlich sollte beim Umgang mit Arzneimitteln genauso umsichtig umgegangen werden wie mit Lebensmitteln. „Es kommt ja wohl auch niemand auf die Idee, ein Glas Wasser mehrere Tage in die Sonne zu stellen, um es dann zu trinken.“ Deshalb sollten die Hinweise zur Lagerung im Beipackzettel beachtete werden

Feuchtigkeit 

Nicht nur Licht und Temperaturen jenseits von 25 Grad Celsius machen Medikamenten zu schaffen, auch Feuchtigkeit kann die Wirksamkeit negativ beeinflussen. Deshalb sei das Badezimmer nicht der ideale Ort, um Medikamente zu lagern. Denn grundsätzlich gilt: „Feuchtigkeit führt zum Verderben“, fasst der Pharmazeut zusammen.

Sein Tipp: Ideal ist eine Lagerungstemperatur zwischen fünf und 25 Grad. Mit Ausnahmen beispielsweise von Insulin, das in den Kühlschrank gehört. Auch sollte der Lagerungsort trocken und lichtgeschützt sein, sowie eine gleichmäßige Temperatur haben. „Ideal ist ein abschließbares Medikamentenschränkchen im Wohnungsflur, an das Kinder nicht kommen können“, sagt Adam. „Von Zeit zu Zeit aber das Schränkchen durchforsten und Medikamente, die nicht mehr gebraucht werden oder deren Verfallsdatum abgelaufen sind, zur Apotheke zurückbringen. Dort werden sie fachgerecht entsorgt.“

Reisen 

Reisen im europäischen Raum sind für Mitnahme und Lagerung von Medikamenten problemlos. Im Regelfall reicht es, die Medikamente im Kulturbeutel zu verstauen. Gut im Koffer verpackt sind sie geschützt. Das gelte im Wesentlichen auch bei Flugreisen. „Im Koffer gut verpackt, und von Kleidung umgeben, sind sie vor den Temperaturen im Gepäckraum eines Flugzeugs geschützt“, sagt Adam.

Für Medikamente, die gekühlt werden müssen, empfiehlt er isolierte Taschen und Kühlakkus. Am Urlaubsort können diese Arzneimittel in der Minibar gelagert werden Im Zweifelsfall sollten Arzneimittel mit ins Handgepäck genommen werden. Bei flüssigen Medikamenten sollte man sich über die Mitnahmen-Bestimmungen bei der Fluggesellschaft vorher informieren.

Medikamentenliste

Um Problemen bei der Einreise zu entgehen, rät Adam einen Medikationsplan mitzunehmen. In dem sind alle Arzneimittel aufgeführt, die ein Patient einnehmen muss. Ausgestellt werde der Plan vom Arzt oder Apotheker. Schließlich sollten die Beipackzettel mit in den Urlaub genommen werden. Sollte am Urlaubsort ein Folgepräparat nötig sein, könne sich der Apotheker anhand des Beipackzettels über die Zusammensetzung des Medikaments informieren und das entsprechende Präparat heraussuchen

Quelle: HNA

Kommentare