Tischler stellen Gesellenstücke bei der Kreissparkasse in Homberg aus

+
Gute Arbeit: Die Tischlerinnung stellt in der Kreissparkasse in Homberg die Gesellenstücke der besten Auszubildenden sowie der Sieger des Wettbewerbs „Die gute Form“ aus. Das Foto zeigt von links Tim Bräutigam, Pascal Gleis, Lukas Kern, Kay Wickert und Felix Morsch.

Homberg. Aufs Wesentliche reduziert und trotzdem geheimnisvoll - so wollte Tim Bräutigam sein Low-Board in Nussbaum und Metallack bauen.

Der Erfolg gibt dem Fritzlarer Recht. Er hat mit seinem Gesellenstück den Wettbewerb „Die gute Form" der Tischler-Innung Schwalm-Eder gewonnen. Sein Möbelstück ist ebenso wie die anderen prämiierten Abschlussarbeiten bis Freitag, 29. Juli, in der Kreissparkassen-Direktion in Homberg zu sehen.

Die Gesellenstücke wurden in vier Kategorien bewertet. Es ging um die Idee, die konkrete Gestaltung, die Gebrauchsfähigkeit sowie die Materialauswahl und -kombination. „Es war ein knappes Rennen zwischen zwei hervorragenden Gesellenstücken“, sagte Innungs-Obermeister Jens Günther. Der zweite Platz ging an Felix Morsch, der bei seinem Medien-Möbel mit Eiche und Farblack gearbeitet hat. Den dritten Platz teilen sich Pascal Gleis (Gitarrenkoffer aus Kirschbaum) und Kay Wickert (Schreibtisch in Nussbaum und Weißlack). Günther lobte die Arbeiten der Gesellen. „Diese Stücke können sich sehen lassen.“

Für die Tischler war es ein feierlicher Tag. Schließlich fiel die Ausstellungseröffnung mit der Gesellen-Freisprechung zusammen. Folgende zwölf Gesellen haben ihre Ausbildung erfolgreich beendet: Tim Bräutigam (Fritzlar), Florian Dierl (Homberg), Alfred Rininsland (Verna), Marcel Freudenstein (Metze), Pascal Gleis (Melsungen), Lukas Kern (Fritzlar), Alexander Kost (Kassel), Maximilian Kranz (Beiseförth), Felix Morsch (Wabern), Alina Mumberg (Baunatal), Manuel Tropp (Borken), Max von Werder (Beiseförth), Kay Wickert (Bad Zwesten).

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare