Tödlicher Unfall: 50-Jähriger prallte mit Motorrad gegen abbiegenden Sattelzug

+
Unfallstelle: Das Motorrad des 50-jährigen liegt an der Einfahrt zum Parkplatz an der Bundesstraße 251 bei Istha. Für den Zierenberger kam jede Hilfe zu spät. Foto:  Norbert Müller

Istha. Noch an der Unfallstelle verstarb am Montagabend ein 50-jähriger Motorradfahrer aus Zierenberg, der mit seinem Zweirad auf der Bundesstraße 251 bei Istha gegen einen Lastwagen geprallt war.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei wollte ein 55-jähriger Kraftfahrer aus dem Erzgebirge-Kreis, der mit seinem Sattelzug von Oelshausen kam, nach links auf den Parkplatz bei Istha abbiegen, um dort seine vorgeschriebene Ruhepause einzulegen. Das Linksabbiegen, so ein Polizeisprecher, sei an dieser Stelle allerdings nicht erlaubt.

Der 50-jährige Motorradfahrer, der die Bundesstraße in Richtung Oelshausen befuhr, machte eine Vollbremsung, prallte aber dennoch mit Wucht gegen die hintere Achse des Aufliegers. Dabei zog sich der Mann so schwere Verletzungen zu, dass er verstarb.

Der Lkw-Fahrer sagte, als er zum Abbiegen ansetzte, sei von dem Motorradfahrer nichts zu sehen gewesen. Beim Auffahren mit seinem 18 Meter langen Gefährt auf den Parkplatz habe er im hinteren Bereich des Fahrzeugs einen Schlag bemerkt. Er sei dann ausgestiegen und habe das Unglück gesehen.

Einsatzkräfte des ASB Balhorn kümmerten sich um den geschockten Lastwagenfahrer, der die Nacht im Wolfhager Krankenhaus verbringen sollte.

Fotos: Tödlicher Unfall bei Istha

Tödlicher Unfall bei Istha

Zwei Gutachter nahmen die Unfallstelle und die beiden beteiligten Fahrzeuge unter die Lupe, um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Im Einsatz war zudem die Feuerwehr Oelshausen. Die Brandschützer nahmen auslaufendes Benzin auf und leuchteten den Unfallort aus. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion