Verwandte des 83-jährigen toten Guxhageners in Untersuchungshaft

Toter nach Brand: Frau aus dem Landkreis Kassel unter Mordverdacht

Schwalm-Eder. Eine 60-jährige Frau aus dem Landkreis Kassel steht im Verdacht, einen 83-jährigen Mann aus Guxhagen (Schwalm-Eder-Kreis) umgebracht zu haben, der am Freitag tot in seiner brennenden Wohnung gefunden wurde.

Fotos vom Tatort

Wohnungsbrand in Guxhagen: 83-Jähriger tot geborgen

Lesen Sie auch

Sie stehe unter dringendem Verdacht des Mordes und der schweren Brandstiftung. Bereits am Freitagabend sei sie zunächst vorläufig festgenommen worden. Sie sitze inzwischen in Untersuchungshaft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Am Freitagmorgen war der 83-Jährige bei Feuerlöscharbeiten in seinem Einfamilienhaus von der Feuerwehr tot geborgen worden. Bei einer Obduktion waren an dem Leichnam schwere Kopfverletzungen festgestellt worden.

In dem Haus hatten die Ermittler neben mehreren Brandherden auch Kampf- und Blutspuren gefunden. Diese würden nun durch das Kriminalwissenschaftliche Institut beim Hessischen Landeskriminalamt (LKA) bewertet, sagte Reinhard Giesa, Sprecher der Polizei in Homberg.

Dieser Artikel wurde am Montag um 17.30 Uhr aktualisiert.

Zur Frage, ob das Feuer gelegt worden sei, um die Bluttat zu vertuschen, sagte Giesa: „Auch die Klärung dieser Tathypothese wird bei den Untersuchungen des LKA eine Rolle spielen.“ Zur Frage, welcher Art das Verwandtschaftsverhältnis zwischen der 60-Jährigen und dem 83-Jährigen sei, machte Giesa keine näheren Angaben.

Der Mann sei jedenfalls nicht verheiratet gewesen. Die 60-Jährige gehörte offenbar zu den wenigen Verwandten, die das Opfer hatte. Der 83-Jährige galt in der Nachbarschaft als nett.

Die Ermittlungen der Kripo dauern an. Bei der Polizeidirektion Schwalm-Eder wurde laut Giesa eine Mordkommission „Cyriakus“ gegründet, benannt nach dem zweiten Vornamen des Opfers. (lgr/asz/ket)

Aus Rücksicht auf das Opfer haben wir die Kommentarfunktion gesperrt. (HNA Online)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion