Alte Schätzchen aus Metzer Scheunen und Garagen auf großer Fahrt – Parade sorgte für Aufsehen

Auf Tour mit den Bulldog-Oldies

Metze. Lärmende Motoren störten am vergangenen Wochenende die sonntägliche Ruhe im Niedensteiner Stadtteil Metze. Bernd Gelpke und Thorsten Martin hatten zum ersten Mal – aus einer Privatinitiative heraus – zur Ausfahrt von Oldtimer-Traktoren eingeladen.

Viele ungeahnte Schätze schlummerten eine ganze Weile in den Scheunen und Garagen vieler Metzer Einwohner. Es sei einmal an der Zeit gewesen, die Lieblinge hervorzuholen und gemeinsam eine Ausfahrt zu machen, sagte Thorsten Martin von den Metzer Schlepperfreunden.

Bernd Gelpke hatte dazu die Idee. Um 10 Uhr traf man sich zur Aufstellung im Freienhagener Weg. Egal, ob vom Feld kommend oder frisch poliert, ob Jung ob Alt, ob Groß und Klein, den Spaß ließ man sich nicht entgehen, als die 14 Traktoren zeitweise die Straßen in Metze verstopften.

Die Rundfahrt in und um den Ort hatten die Organisatoren bereits einige Wochen im Vorlauf geplant, um die Traktoren rechtzeitig flott zu machen. Von Deutz über Porsche, Massey-Ferguson, Güldner und Holder ließ der Anblick nicht nur die Herzen der Großeltern, sondern auch der Enkel höher schlagen.

Das älteste Modell stammte aus dem Jahr 1954: Ein Fendt von Guido und Michaela Betzing, der in einem guten Zustand ist und den Laien staunen lässt, wie unvergänglich die alten Maschinen zu sein scheinen.

Dabei haben die Besitzer unterschiedliche Gründe, Halter eines solchen Liebhaberstückes zu sein. In Metze, das eng verbunden mit der Landwirtschaft ist, stammt der eine Oldtimer noch von landwirtschaftlichen Betrieben, ein anderer wurde vererbt. Einige wurden hinzugekauft, wegen des Spaßes am Traktorfahren. Da die ungewöhnliche Parade für großes Aufsehen sorgte, hoffen alle auf baldige Wiederholung. (ula)

Quelle: HNA

Kommentare