Neue Dokumentation von Brundhilde Miehe über das Schwälmer Kunsthandwerk

Der Tracht verpflichtet

Präsentiert die Tracht: Anna Katharina Ochs stellt die aufwändigen Handarbeiten rund um die Schwälmer Tracht vor. Foto: privat/nh

Schwalm. Die Fertigkeiten rund um die Schwälmer Tracht beherrschen nur noch wenige. Brundhilde Miehe setzt mit ihrer Dokumentation „Handwerk und Volkskunst in der Schwalm“ ihre Filmreihe rund um die Schwälmer Tracht fort.

Sie sind die letzten ihrer Zunft in der Schwalm. Schuster, Weiß- und Bundstickerin, Spinnfrau und Stoff- und Posamentenhändler – Regisseurin Miehe beleuchtet die Eigentümlichkeiten der Schwälmer Handwerkskunst.

Durch die bunten Szenen des Films führt die Leimsfelderin Anna Katharina Ochs. Die 88-Jährige zählt zu den letzten Trachtenträgerinnen in der Schwalm. Sie präsentiert die Feinheiten ihrer Kleidungsstücke und die entsprechenden Experten dazu. Das sind unter anderem die Buntstickerin Ottilie Nickel aus Seigertshausen. Ludwig Schmerer fertigt für sie die filigranen Schablonen, die als Grundlage für das aufwändige Kunsthandwerk dienen.

Der Film von Brundhilde Miehe ist ein wichtiges Zeitdokument und liefert einen einmaligen und liebenswerten Blick auf die vom Aussterben bedrohten Schwälmer Handwerkstraditionen und die Menschen, die sie pflegen.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare