Ziegenhainer Chöre gaben Adventskonzert

Tradition und Moderne im Einklang

Adventskonzert der Sängerchöre: In der Ziegenhain Schlosskirche war auch der Gospelchor mit von der Partie. Foto: Rose

Ziegenhain. Zu ihrem traditionellen Adventskonzert hatten die Ziegenhainer Chöre am Freitagabend in die Schlosskirche eingeladen: Viele Besucher des Weihnachtsmarktes ließen den ersten Markttag stimmungsvoll ausklingen.

Dass die Festungsstadt gesanglich und musikalisch einiges zu bieten hat, bewiesen zum Adventskonzert der Sängerchor 1832, der Chor Nucando, der Kirchen- und der Gospelchor sowie der Posaunenchor.

An der Orgel war Bezirkskantor Jens Koch zu hören. Er spielte eine Pastorale aus dem Weihnachtskonzert von Corelli und ein Werk von Heinrich Fidelis Müller - „Die Hirten an der Krippe“. Die Lesungen hielt Dekan Christian Wachter.

Festliches zum Einzug

Festliches zum Einzug erklang vom Kirchenchor, geleitet von Julia Weppler: Mit „Wißt ihr noch“ stimmten die Sänger die Zuhörer auf die musikalische Stunde ein.

Den russisch-orthodoxen Kirchengesang „Tebje Pajom“ interpretierten die Akteure des Sängerchores unter der Leitung von Steffen Dittmar. Mit dem Chor Nucando, ebenfalls unter Dittmars Regie, rieselte hörbar leise der Schnee.

Mit Maierhofers Werk „Let‘s sing a song of christmas“ stellte sich der Gospelchor mit Leiter Jens Koch vor. Der Kantor begleitete die Sänger am Piano.

Gemeinsamer Abschluss

Von den Bläsern, gelenkt von Ulrich Reuter, war Pepuschs „Zeichen deiner Größe“ zu hören.

Bekannte Weisen wie „Maria durch ein Dornwald ging“ wechselten sich mit modern interpretierten Werken wie „Sheperds run“ von Markus Detterbeck ab.

Zum Abschluss sangen Gastgeber und Gäste gemeinsam „Tochter Zion“. Und manch einer wird sich gedacht haben: Jetzt kann es Weihnachten werden. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare