Geismarer Fußballer des TSV 1889 feierten 90-jähriges Bestehen mit Ehrungen

Der Tradition verpflichtet

Heinrich Paul

Geismar. Würden die Fußballer des TSV 1889 Geismar in der Bundesliga spielen, wären sie wohl ein Traditionsverein. Dieser Tage feierten die Fußballer ihr 90-jähriges Bestehen.

In die Bundesliga hat es der TSV bekanntlich nicht geschafft. Vorsitzender Dieter Ratzmann gab während des Kommers dennoch einen launigen Abriss über die größten Momente des Vereins: Die größten Erfolge feierte man in den 60er- und 70er-Jahren. Im Jahr 1965 schaffte man sogar den Aufstieg in die A-Klasse.

Im selben Jahr wurde auch die neue Sportanlage am Westhang des Eckerich eingeweiht. Einer der größten Triumphe war das Endspiel im Hessenpokal auf Kreisebene am 30. März 1966 gegen den FC Homberg in Gombeth vor mehr als 1000 Zuschauern. Geismar gewann damals nach einer spannenden Begegnung mit 3:2. Torschützen waren Hermann Döring, Ludwig Naumann und Dieter Ratzmann. Im Jahr 1968 schaffte man den Aufstieg in die Bezirksklasse. Im Entscheidungsspiel am 9. Juni in Obervorschütz siegte man mit 2:1.

Nach neun Jahren mussten die Kicker aus der Bezirksklasse absteigen. 1982 folgte der Abstieg in die B-Klasse.

Ein neuer Abschnitt In der Geschichte des Geismarer Fußballs begann in Jahr 1984. Damals wurde beschlossen, eine Fußballgemeinschaft mit dem Verein Blau-Weiß Züschen zu bilden. Nach dem 100-jährigen Bestehen im Jahr 1989 trat der 1. Vorsitzende Erwin Naumann zurück. Sein Nachfolger wurde Dieter Ratzmann der dieses Amt bis heute ausübt. (red) • Kontakt: Werner Mickel, Tel. 05622/1320

Quelle: HNA

Kommentare