Träger für Freibadbetrieb fehlt – Gemeinde sucht Mitglieder für Förderverein

+
Besucher werden erwartet: Das Wasenberger Schwimmbad ist für den Badebetrieb bereit. Es fehlt allerdings ein ehrenamtlicher Betreiber für Kiosk, Kasse und Platzaufsicht. Nach Vorstellungen von Bürgermeister Heinrich Vesper, hier mit Helmut Lotz vom Bauamt, könnte das ein Förderverein sein.

Schwalmstadt. Frühling, Sonne, Schwimmen gehen: Im Wasenberger Freibad könnten sich die Besucher tummeln - wenn es einen Träger für Kiosk, Kasse und die Platzaufsicht gebe.

Das Amt ist nach Angaben von Bürgermeister Heinrich Vesper seit Abschluss der jüngsten Badesaison vakant. Der vorherige Betreuer des Schwimmbetriebs habe diese überwiegend ehrenamtliche Arbeit aus Alters- und Gesundheitsgründen aufgegeben. „Sinnvoll wäre eine Art Trägerverein“, sagte Vesper. Dieses Modell funktioniere beispielsweise in Neukirchen gut. Nach Vorstellungen des Bürgermeisters könne eine Schwimmbad-Förderverein die Lösung des Problems sein - der müsste allerdings erst gegründet werden. Aufgaben würden sich dann auf mehrere Schultern verteilen. Ausgenommen ist die Badeaufsicht. Die übernehmen laut Vesper Fachleute des Schwalmstädter DLRG.

Das Schwimmbad ist nach aufwändiger Sanierung für den Badebetrieb bereit und könnte aus dem Stand heraus geöffnet werden. In der Vergangenheit wurde es üblicherweise Ende Mai/ Anfang Juni geöffnet.

Das Bad wurde für insgesamt 62 000 Euro aufwändig saniert. 20 000 Euro wurden in Planschbecken und Umkleidekabinen investiert, 40 000 Euro in eine neue Beckenfolie und 2000 Euro in die Außensanierung.

Das Wasenberger Freibad ist das einzige Schwimmbad der Großgemeinde Willingshausen. Es ist in Wasenberg aus einem ehemaligen Feuerlöschteich entstanden.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare