Stadt und Neukirchener Vereine planen Veranstaltungen im ehemaligen Aldi-Markt

Treffpunkt zum Tanzen

Die Organisatoren: Wolfgang Hertel (Bereitschaftsleiter DRK-Ortsverein), Andreas Itzenhäuser, Klaus Hünerkopf (beide Feuerwehr), Bürgermeister Klemens Olbrich, der Vorsitzender der Burschenschaft Timo Cäsa und Bernd Reinhardt (von links, ebenfalls Feuerwehr) wollen im November den ehemaligen Aldi-Markt mit Leben füllen. Fotos:  Rose

Neukirchen. In den ehemaligen Aldi-Markt an der Hersfelder Straße in Neukirchen wird im November Leben einziehen: Die Stadt hat das Gebäude von einer Eigentümer-Gesellschaft angemietet und plant dort gemeinsam mit Neukirchener Vereinen drei Veranstaltungen.

Hauptmieter ist nach wie vor Aldi. „Der Vertrag läuft noch, obwohl Aldi längst selbst gebaut hat“, bestätigt der Bürgermeister. Nach der Schneeaktion im Winter, dem Lichterfest und der Kirmes – „alle drei Veranstaltungen waren ein voller Erfolg“ – haben sich nun Stadt und Vereine entschlossen, zum Jahresabschluss gemeinsame Sache zu machen.

„Wir haben hier in Neukirchen keine größere Halle. Deshalb findet etwa der Seniorennachmittag der Stadt immer zur Kirmes statt“, sagt Bürgermeister Klemens Olbrich. Überlegungen, die Sporthalle der Schule zu nutzen, habe es gegeben: „Jedoch müsste dort der Boden sehr aufwändig abgedeckt werden“, erklärt Klaus Hünerkopf von der Feuerwehr.

Es entstand die Idee, das ebenerdige und somit barrierefreie 850 Quadratmeter große Gebäude zu bespielen. Den Anfang macht der Familientag für die Angehörigen der Patenschaftskompanie der Stadt. Die Burschenschaft und ein Diskoveranstalter haben sich für den so genannten Neon Flash zusammen getan: „Das ist in Großstädten derzeit ein absoluter Renner. Dazu werden wir alle Wände mit Neonfarben besprühen, für die Besucher gibt es kleine Geschenke wie Knicklichter“, erklärt Timo Cäsa, Vorsitzender der Burschenschaft.

Man habe über Facebook bereits mehr als 600 Zusagen erhalten. Für 800 und 1000 Besucher würde der Platz ausreichen. Klaus Hünerkopf, Bernd Reinhardt und Andreas Itzenhäuser sind derzeit mit den Vorbereitungen für einen Kreisfeuerwehrball beschäftigt. „Eine Premiere. So etwas gab es noch nie“, erklären die Neukirchener Feuerwehrmänner. Zunächst habe man ein Fest für die etwa 200 Helfer des Lichterfestes geplant. „Dafür hatten wir einfache keine Lokalität. Auch der Feuerwehrball war etwas in die Jahre gekommen, so dass wir beschlossen haben, das Ganze größer und für alle offen zu gestalten“, sagt Hünerkopf. Die Idee habe beim Kreisbrandinspektor Anklang gefunden.

Rotes Kreuz unterstützt

Die Helfer seien bereits ab 18 Uhr zu einem Sektempfang geladen, der Ball beginne gegen 20 Uhr. 530 Sitzplätzen stünden zur Verfügung. Unterstützen wird beide Abendveranstaltungen der DRK-Ortsverein. Die Organisation obliegt Bereitschaftsleiter Wolfgang Hertel. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: „Das Gebäude soll nicht mehr wieder zu erkennen sein“, versprechen die Organisatoren.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare