Polizei nimmt drei Verdächtige fest

Serie von Raubüberfällen in Treysa ist aufgeklärt

Missglückte: Am Mittwoch versuchten zwei Männer die Tankstelle in der Ascheröder Straße in Treysa zu überfallen. Foto: Göbel

Treysa. Die Raubüberfälle auf einen Taxifahrer und eine Spielothek in Treysa (Schwalm-Eder-Kreis) scheinen aufgeklärt zu sein: Drei Tatverdächtige sind in Untersuchungshaft.

Zwei von ihnen hatten laut Polizei noch am Mittwochabend versucht, eine Tankstelle in der Ascheröder Straße zu überfallen.

Dieser Versuch missglückte: Der 61-jährige Angestellte der Tankstelle bemerkte die beiden maskierten und mit einer Schusswaffe bewaffneten Täter und verschloss sofort die Tankstelle. Sie flüchteten daraufhin in Richtung Innenstadt.

Im Zuge der Fahndung nahm die Polizei die beiden Täter später in der Wagnergasse beim Verlassen eines Hauses fest. Zu diesem Zeitpunkt trugen sie noch Teile der beschriebenen Tatbekleidung.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen wohnsitzlosen 20-Jährigen und einen 17-Jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Der 20-Jährige stand bereits im Verdacht, an dem Überfall auf die Spielothek im Mai in Treysa beteiligt gewesen zu sein. Während der Vernehmung gab es Hinweise zu einem weiteren Tatverdächtigen. Der Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurde am Donnerstag ebenfalls festgenommen.

Bei Durchsuchungen fanden die Beamten Sturmhauben, Handschuhe und zwei Schreckschusswaffen, die bei den Raubüberfällen eingesetzt wurden. Zudem wurden Gegenstände aufgefunden, die aus anderen Straftaten stammen könnten. Die Tatverdächtigen hätten in wechselnder Besetzung mehrere Straftaten begangen, so die Polizei. Darunter auch der bewaffnete Überfall eines Taxi-Fahrers.

Gegen alle drei wurden Haftbefehle erlassen, der 17-Jährigen wurde gegen Auflagen freigelassen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion