Theaterabend im Saal des Landgasthofes Bechtel

Zella: Theatergruppe begeisterte über 300 Besucher

+
Heiterer Theaterauftakt: „Dos liewe Gäld“ beschäftigte die Familie von Hennes (von links, Kurt Bechtel), Marieche (Laura Schwalm), Lisbeth (Christel Schwalm) und Hans (Christian Tschepa).

Zella. Mit ihren komödiantischen Stücken in Schwälmer Mundart ist die Theatergruppe der Sängerchöre Zella seit Jahren ein Publikumsmagnet in der Schwalm. Mehr als 300 Besucher verfolgten am Samstagabend den Auftakt einer Reihe von fünf Zellaer Theaterabenden im Saal des Landgasthofes Bechtel. Gleich zwei Komödien standen auf dem Programm.

„Ja, ja, dos liewe Gäld“ lautete der Titel des ersten Stückes, einem Dreiakter über eine Schwälmer Metzgersfamilie. In dieser führt Mutter Lisbeth (Christel Schwalm) ein strenges Regiment.

Sie wache über das Geld wie eine Glucke über ihr Gelege, so die Meinung ihres Schwiegervaters Hennes (Kurt Bechtel). Im Gegensatz zu seinem Sohn Hein (Walter Friedrich), will sich der Alte der Strenge und dem Geiz seiner Schwiegertochter nicht beugen. In der Hoffnung auf den ganz großen Gewinn frönt Hennes seiner Leidenschaft, dem Lottospiel.

Unterstützt wird er dabei von seinem Bekannten Paul (Wilhelm Hahn). Dessen Frau Barbeleis (Anneliese Ohnesorge) sieht das Treiben der beiden ebenso mit Argwohn, wie ihre Freundin Lisbeth.

Fotos: Schwälmer Theater in Zella

Schwälmer Theater in Zella

Unter der herrischen Art Lisbeths leiden auch die Kinder Hans (Christian Tschepa) und Marieche (Laura Schwalm) sowie die Angestellte Lisabeth (Elisabeth Bechtel). Lisbeth ist gegen eine Heirat von Hans und Lisabeth und will auch die Hochzeit von Marieche und Bast (Johannes Bechtel) nicht ausrichten. Da kann auch dessen Schwester Kottchen (Anna-Maria Bechtel) nicht viel ausrichten. Bewegung in die festgefahrene Familiensituation kommt mit Hennes’ angeblichen Millionengewinn. Auch mit dem zweiten Stück des Abends begeisterten die Zellaer Laiendarsteller. „Nauwmurischer Kummuff“ verbreitete heitere Stimmung im Publikum und entlockte so manchem Besucher ein herzhaftes Lachen.

Restkarten gibt es noch für acht Euro für die nächsten Vorstellungen am Freitag, 8. März (19.30 Uhr), Samstag, 9. März, (19.30 Uhr), Sonntag, 10. März, (16 Uhr).
Kartenbestellung: Walter Friedrich, Tel. 0174/ 6 11 53 62 und 0 66 91/ 4754.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare