Spende von Marion Viereck an den Melsunger Förderverein ermöglicht den Kauf der ersten Geräte

Trimm dich fit an der Melsunger Stadthalle

+
Mit Spendengeld an den Start: von links Spenderin Marion Viereck, Thorsten Jelinek von der Schreckschuss Show Band, Bürgermeister und Vorsitzender Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen Dieter Runzheimer, Lars Viereck, Günter Hiebenthal Sprecher der Arbeitsgruppe „Wiederbelebung des Stadthallengartens“, Seniorenbeauftragte Marén Feldhaus und die stellvertetende Vereinsvorsitzende Ilona Braun.

Melsungen. Eine Spende von 4960 Euro sind Geld genug für zwei von vier Fitness-Geräten, die im Melsunger Stadthallengarten aufgestellt werden. Was jetzt noch fehlt, ist das Okay der städtischen Gremien.

Dann können im Frühjahr die ersten beiden Geräte gesetzt werden.

Gut dafür geeignet ist der kleine Park hinter der Stadthalle. Der Boule-Platz soll erhalten bleiben. Dort könnten, wie Günter Hiebenthal, Sprecher der Arbeitsgruppe „Wiederbelebung des Stadthallengartens“, meinte, immer mal wieder Boule-Turniere stattfinden. Der alte, unansehnlich gewordene Schachplatz – die Figuren sind ohnehin nicht mehr aufzufinden – soll abgebaut und in den Fitness-Parcours integriert werden.

Die stabilen Geräte sind für Jung und Alt gleichermaßen geeignet. Man kann sie alleine nutzen oder mit anderen zusammen. Das ist auch das, was Ilona Braun so gut daran gefällt. Die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen findet es gut, wenn sich Ältere nicht einigeln, sondern gemeinsam mit anderen etwas machen und miteinander reden. Denn: Der Verein kümmert sich nicht nur um die Jungen in der Stadt, sondern auch um die Senioren. Er wird die beiden Geräte kaufen. Den Scheck über 4960 Euro übergab Marion Viereck an den Vereinsvorsitzenden Dieter Runzheimer.

Der Betrag kam bei zwei Veranstaltungen zusammen, die Marion Viereck in diesem Jahr anlässlich des 25-jährigen Bestehens ihres Pflegedienstes organisiert hat. In der Spende enthalten ist auch Geld des Betreibers des Stadthallenrestaurants und der Show-Band Schreckschuss, die bei beiden Veranstaltungen im Stil der 50er-Jahre spielte. Marion Viereck, die zugleich Vorsitzende des Melsunger Seniorenbeirates ist: „Es haben auch Leute etwas gespendet, die nicht kommen konnten.“ Für den 22. Januar ist die nächste Benefizveranstaltung geplant, ab 20 Uhr in der Stadthalle - dann im Stil der 60er- und 70er-Jahre.

Zwar stehen die ersten Geräte noch nicht, doch die vierköpfige Arbeitsgruppe und Melsungens Seniorenbeauftragte Marén Feldhaus denken schon weiter: Zusätzliche Geräte könnten auch im Schlossgarten und am künftigen Dienstleistungszentrum am Sand aufgestellt werden. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare