Der Stockelache fehlen noch einige Zentimeter Eisschicht zum Schlittschuhlaufen

Trotz Kälte ist Eis zu dünn

Noch zu dünn: Wilfried Dönch prüft die Eisdicke an verschiedenen Stellen der Stockelache. Doch bis zu den nötigen 18 Zentimetern fehlen noch einige kalte Nächte. Das Schlittschuhlaufen ist also noch nicht erlaubt. Fotos: 2 Holscher, 1 Rohde

Borken. Das Eis knackt, es gluckst unter der Eisdecke, Risse im Eis verraten, dass es arbeitet und sich verschiebt. Wilfried Dönch betritt vorsichtig den See. Er setzt seinen Akku-Bohrer einige Meter vom Ufer auf dem Eis der Stockelache an. Nach einigen Sekunden hat er die Eisschicht durchbohrt. „Das reicht nicht, es sind nur 13 Zentimeter“, sagt der Bauhofleiter aus Borken. „Wir brauchen mindestens 18 Zentimeter zum Schlittschuhlaufen“, erklärt Dönch.

Doch jeden Tag könnte die Eisfläche nun frei gegeben werden. „Wir messen morgen wieder, es soll ja kalt bleiben“, sagt Dönch. Pro Nacht könnte das Eis dann schon mal um zwei Zentimeter dicker werden. Er macht eine zweite Bohrung weiter in der Mitte des Sees. Hier sind deutlich die Spannungsrisse des Sees zu sehen.

Wie kleine Straßen

„Die sehen aus wie kleine Straßen“, sagt er. Das Eis ist an dieser Stelle noch dünner. „Hier sind es nur an die zehn Zentimeter.“ Deshalb rät er jedem davon ab, eigenständig auf das Eis zu gehen. Eingebrochen sei hier aber zum Glück noch niemand.

Am dicksten war das Eis Mitte der 90er-Jahre. „Das waren bis zu 30 Zentimeter“, erinnert er sich. Aber auch in den vergangenen Jahren sei das Eis ausreichend dick gewesen, um laufen zu gehen. Besonders schön sei es, wenn die Leute bei Fluchtlicht auf dem Eis unterwegs sind.

Der vereiste See zog gestern auch einige Spaziergänger an, die dem eisigen Wind trotzten. „Ich halte an dem See ab und zu, wenn ich meine Eltern in Borken besuche“, sagt Edith Harms. Die 62-Jährige aus Bad Wildungen ist auch schon über den See gelaufen. „Aber nur, als er offiziell frei gegeben war“, sagt sie.

Von Max Holscher

Quelle: HNA

Kommentare