Deutschen Bahn lässt Bäume für Verkehrssicherung fällen

Holzfällarbeiten an stillgelegter Trasse empören Naturliebhaber

Dickicht an der Bahnstrecke: Bis zu 500 Bäume wurde an der Trasse zwischen Wernswig und Schwalmstadt gefällt. Foto: Grede

Schwalmstadt. Holzfällarbeiten an der Trasse der stillgelegten Kanonenbahn zwischen Wernswig und Treysa empört Naturliebhaber.

Rodungsarbeiten zwischen Wernswig und Schwalmstadt sorgen für Aufregung

Es häufen sich Beschwerden über die Art und Weise der Arbeiten, bestätigt Dr. Klaus Lamprecht, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde. Speziell über Fällaktionen zwischen Leimsfeld, Rörshain und Ziegenhain empören sich Spaziergänger und Naturliebhaber.

Die Deutsche Bahn AG lässt seit einigen Wochen Bäume und Büsche an Böschungen und Flächen an der Trasse fällen und schneiden. Das geschehe aus Gründen der Verkehrssicherung, teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn mit. Wahrnehmungen - nicht nur von Spaziergängern wie Heidemarie Diehl aus Ziegenhain - von „wilden und nicht fachgerechten Holzfällarbeiten“ will die Deutsche Bahn AG so nicht stehen lassen. Ende des Jahres hat die Deutsche Bahn Sascha Henschke-Meyl, einen Forst-Unternehmer aus Wernswig, gestattet, Bäume zu entnehmen und das geschlagene Holz zu vermarkten. Der Unternehmer sei entsprechend fachlich qualifiziert, so die Deutsche Bahn.

Fachgerechtes Arbeiten bescheinigt ihm auch Günter Schumann. Seit Jahrzehnten sei an der Strecke nichts passiert. Der Leiter des Forstamts Neukirchen sieht die Arbeiten als Pflege an, „auch wenn es brutal aussieht“. Es mutet erst mal nicht ästhetisch an, unterstreicht auch Dr. Wulf Rheinwald vom Schwalmstädter Naturschutzbund (Nabu). Aus Sicht des Naturschutzes beruhigt er: „Es treibt alles wieder aus.“

Der Wernswiger Forstunternehmer Henschke-Meyl beschreibt seine Arbeiten an der circa 13 Kilometer langen Bahnstrecke nicht nur durch den dichten Wuchs als äußerst kompliziert. 95 Prozent der Bäume seien schräg gewachsen, in den Kronen gebe es viel Totholz. Die Bahn habe ihm diktiert, welche Bäume gefällt werden müssten. Zukunftsbäume seien nicht gefällt worden.

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Donnerstagsausgabe der Schwälmer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare