Über 200 Besucher bei Felsberger Rocknacht

Erste Band: Die Rocknacht begann mit Pola, es folgten There’s Foxes, Tontourismus und Zerious. Der Zeitplan scheiterte am Publikum. Das forderte bereits nach einer halben Stunde die erste Zugabe.

Felsberg. Rockmusik muss laut sein – das dachten offensichtlich die Veranstalter der Felsberger Rocknacht. Sie ließen es am Samstagabend im Ratskeller der Stadt richtig krachen. Mit Erfolg: Der Besucheransturm gab ihnen Recht.

200 Besucher brauche man, damit sich die Veranstaltung trage, hatte Jugendpfleger Arnd Meckling-Kiepe vor der Rocknacht gesagt. Bereits gegen 21.30 Uhr hatte man diese Zahl erreicht. Und selbst zu diesem Zeitpunkt kamen noch Gäste in den Felsberger Ratskeller.

Die Felsberger Rocknacht

Sie hatten allerdings einiges verpasst: Denn ab 20 Uhr hatte die Band Pola den Saal zum Beben gebracht. Schlagzeuger David Höth, Bassist Robert Merkelbach und Sänger Robert Knaak brachten die Besucher schon nach wenigen Minuten zum Mitwippen.

Zugabe nach 30 Minuten

Nach einer halben Stunde gab es dann die ersten Zugabe-Rufe – auch wenn ein Teil der Besucher aus Spaß lieber „Flughafen, Flughafen“ skandierte. Auch ein paar technische Probleme schadeten der Stimmung kaum: Bis die Band „There’s Foxes“ die Bühne übernommen hatte, verging eine Viertelstunde. Es folgten die Bands Tontourismus und Zerious.

Zur guten Atmosphäre trugen auch die beengten Platzverhältnisse bei: Die Musiker waren nur ein paar Schritte entfernt. Und nach ihren Auftritten mischten sie sich unter die Besucher und feierten mit.

Für die Felsberger Jugendpflege und ihre Helfer war die Rocknacht das Ergebnis langer Vorbereitungen. Vor einem halben Jahr habe man angefangen zu planen, erklärte Jugendpfleger Meckling-Kiepe.

Die Zahl der Helfer sei immer weiter angewachsen. Aus 15 Personen bestand das Team schließlich, die Freiwillige Feuerwehr steuerte zusätzlich fünf Mitglieder bei. Auch die Bands beteiligten sich, um die Felsberger Rocknacht zu ermöglichen.

Von Göran Gehlen

Quelle: HNA

Kommentare