Nur Interessent für die Krone vorgestellt

Über drei Objekte mit Wirt Schäfer verhandelt?

Homberg. Sehr verwundert zeigt sich Dietmar Groß, Vorsitzender des Bau-, Planungs- Umwelt- und Energieausschusses der Stadt Homberg, über die Aussagen von Jörg Schäfer, der ab Januar Pächter des Hotel- und Restaurants Stadt Cassel ist.

Dafür sorgte die Aussage Schäfers, dass die Stadt mit Schäfer über die Bewirtschaftung von drei für Homberg ganz wesentliche Gastronomieprojekte (Krone, Stadthalle und Burgrestaurant) verhandelt habe.

„Wenn diese Behauptung zutreffend ist, dann ist dass das nächste Beispiel für die derzeit intransparente Verwaltungsarbeit unter Führung von Bürgermeister Wagner“, so Groß in einer Pressemitteilung.

Lesen Sie auch:

-Tablet statt Speisekarte: Restaurant "Stadt Cassel" soll digital werden

Dem Parlament und dem zuständigen Ausschuss sei Schäfer lediglich als Interessent für die Krone vorgestellt worden. Und da diese mit einem ganz erheblichen Finanzaufwand gekauft und saniert werden müsse, bevor ein Pächter darin wirtschaften könne, habe der Ausschuss Schäfer um Vorstellung seiner Geschäftspläne gebeten. „Schließlich stehen wir in der politischen Verantwortung für die Mittelvergabe und müssen wenigstens einen Eindruck davon haben, ob die Investitionskosten, die die Stadt zu tragen hat, über Mieteinnahmen gedeckt werden können.“ Trotz mehrmaliger Aufforderung und Zusicherung der Vertraulichkeit, habe Schäfer sich geweigert, konkrete Zahlen vorzutragen.

„Als er auf Nachfrage erklärte, dass sich seine Pachtpreisvorstellungen deutlich unter der Erwartung von fünf Euro pro Quadratmeter – für das sanierte Gebäude – liegen, war in der Tat wenig Sympathie für sein Vorhaben im Ausschuss spür- und hörbar“, erklärte Groß.

Diese Skepsis nun öffentlich in der HNA anzuprangern mit der Aussage, dass das Verhalten der Politiker arrogant und erschreckend gewesen sei, wertet Groß als völlig daneben. „Ich weise sie entschieden zurück.“ (may)

Quelle: HNA

Kommentare