Über 200 Gäste feierten mit den Blauen Funken

Nicht nur für Ältere: Auch junge Karnevalisten können Spaß beim Schunkeln haben. Das bewiesen (von links) Katja Rosenagel und Annette Ziesemann.

Guxhagen. Reden umschreiben, Motivwagen umbauen – der Rücktritt von Bundespräsident Wulff macht Narren viel Arbeit. In Guxhagen war man am Samstagabend trotzdem entspannt: In der Prunksitzung der Blauen Funken spielte das Thema Wulff eher eine untergeordnete Rolle.

„Das ist doch ausgelutscht“, sagte Büttenredner Helmut Lottis im Bürgersaal. Er widmete sich einem heikleren Thema: dem Kampf der Geschlechter. Als Revanche für die Männerwitze in der Weiberfastnacht machte er sich über weibliche Gewohnheiten lustig wie das Schminken am Morgen: „Steht die Frau am Morgen auf, nimmt das Schicksal seinen Lauf.“

Für tänzerische Unterhaltung sorgten unter anderem die Juniorengarde, das Einzelmariechen Almeida Pabst, die Kindergarde mit ihrer Version der Sesamstraße und ein Gast-Tanzpaar aus Holzhausen.

Zu den Höhepunkten gehörte das Gesangstrio Simply Us, das nach einem holprigen Beginn dann mit Hits wie „Hit the road Jack!“ die Stimmung im Saal anfachte. Für die meisten Gags sorgte das Moderatorenduo Klaus Gerhold und Karl-Heinz Spengler.

Bilder von der Veranstaltung

Über 200 Gäste feierten mit den blauen Funken

Ohne Wulff ging es aber nicht: Wegen des Rücktritts habe er mehrfach seine Rede umschreiben müssen, sagte Bürgermeister Edgar Slawik. „Doch jetzt hat es sich ausgetitelt, bevor die Staatsanwaltschaft ermittelt“, reimte er. Slawik nahm auch den Guxhagener Markus Wölfert aufs Korn, der nun als Adoptivsohn von Prinz Fédéric von Anhalt ein echter Prinz ist. „Diese Art von gekauftem Adel erfährt bei uns ganz schnellen Tadel.“

Eine besondere Auszeichnung erhielt Swenja Hedjal: Jürgen Möller von der Interessengemeinschaft Karneval Nordhessen (IKN) verlieh ihr den IKN-Orden für „Tausende Stunden Mitarbeit in mehr als 25 Jahren Mitgliedschaft“ bei den Blauen Funken. (gör)

Quelle: HNA

Kommentare