Über 20.000 Zuschauer besuchten 2013 die Waldbühne Niederelsungen

+
Starkes Team: Der alte und der neue Vorstand der Niederelsunger Waldbühne.

Niederelsungen. Mit exakt 20.433 Besuchern belegt die Niederelsunger Waldbühne wieder einen Spitzenplatz unter den 144 Amateurbühnen in Deutschland. Dies ist die Bilanz, die jetzt bei der Jahreshauptversammlung des Vereins vorgelegt wurde.

Besonders stolz sind die Niederelsunger darauf, dass diese großartige Gemeinschaftsleistung ohne eine öffentliche Unterstützung erbracht werden konnte. Und noch eine wichtige Neuigkeit: Mit großer Mehrheit entschied sich die Versammlung für das neue Theaterstück im kommenden Jahr. Gespielt wird Robin Hood, wie schon einmal vor 20 Jahren. Erneut wird Arnd Röhl Regie führen. Die ersten Leseproben beginnen bereits im Herbst dieses Jahres. Der Kartenvorverkauf soll ab 1. Dezember anlaufen.

Auch die Junge Bühne konnte sich nicht über mangelnde Besucher beklagen. Für ihr Stück „Die Bierverschwörung“ wurden über 1300 Karten verkauft.

Auf der Tagesordnung der Sitzung standen auch Vorstandswahlen. Heinz-Georg Henkelmann schied nach 25-jähriger Tätigkeit aus dem Vorstand aus.

Als Nachfolger für den ersten Vorsitzenden wurde Ralf Gerlach gewählt, der seit einiger Zeit den zweiten Vorsitz inne hatte. Der neue zweite Vorsitzende heißt Uwe Fischer. Jan Steinbock übernimmt das Amt des Jugendgruppenleiters von Oliver Ernst.

Alle anderen Vorstandsmitglieder bekamen das Vertrauen der über 100 anwesenden Waldbühnenmitglieder ausgesprochen. Für das Marketing weiterhin zuständig ist Werner Schmidt, Waldbühnenspielleiter bleibt Arnd Röhl, Junge Bühne Spielleiter Florian Lehmann. Bühnenbauchef ist auch in der nächsten Saison Günter Böhle, Anja Kornemann klärt auch in Zukunft wieder über den Kassenstand auf, Bärbel Brunst bleibt Schriftführerin und Luise Hartmann fungiert weiter als Seniorenbeauftragte.

Für seine langjährige und erfolgreiche Tätigkeit als erster Vorsitzender der Waldbühne Niederelsungen wurde Heinz-Georg Henkelmann ausgezeichnet. Der Vorsitzende des Verbandes der deutschen Freilichtbühnen, Heribert Knecht, überreichte Heinz Georg Henkelmann die Ehrennadel des Verbandes.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare