Männer schlugen mit Eisenstangen auf Fenster und Tür ein

Überfall auf Gaststätte in Wabern: Gastwirt hatte Todesangst

+
Spuren der Zerstörung: Der Waberner Gastwirt Selami Albayrak vor der zertrümmerten Eingangstür. Unbekannte hatten in der Nacht auf sein Lokal eingeschlagen.

Wabern. „Ich hatte Angst um mein Leben", sagt Selami Albayrak. Seit 15 Jahren betreibt er das Bistro. Zwei Mal wurde bei ihm eingebrochen. „Aber das hier war schlimmer", sagt Albayrak.

Der 58-Jährige geht in seinem Bistro „Piano" an der Landgrafenstraße auf und ab. Nervös nestelt er an einem Stück Papier. Was in der vergangenen Nacht in seinem Lokal vorgefallen ist, macht ihn fassungslos.

Was war passiert? Eine Gruppe von fünf dunkelhäutigen Männern hatte Mittwochabend im „Piano“ gesessen und getrunken. Die Gruppe war zum ersten mal da, Albayrak kannte sie nicht. „Acht Bier, zwei Wodka“ seien getrunken worden und alles sei auf einen Deckel gegangen. Als Albayrak abkassieren wollte, gab es Ärger. „Wir sind Somalier, wir zahlen nicht“, sollen sie gesagt haben. Zwei Männer sollen aufgestanden und rausgegangen seien. Den drei Verbliebenen hat Albayrak Hausverbot erteilt und sie vor die Tür gesetzt. „Die waren aggressiv, die waren sauer“, sagt Albayrak. Der Gastwirt hat anschließend die Tür abgeschlossen.

Auf Fenster eingeschlagen

Mit seinem letzten Gast, einem Stammgast, ist Albayrak in den Nebenraum gegangen. Er machte gerade die Abrechnung, als er von draußen Krach hörte. „Bumm, bumm“ habe es gemacht. Albayrak schaute vorsichtig nach und sah, wie zwei Personen mit Eisenstangen auf Fenster und Tür des Lokals einschlugen. Der Wirt glaubt, die aggressiven Gäste wiedererkannt zu haben. „Ich hatte Panik, dass die mich umbringen“, sagt der 58-Jährige.

Um 2.16 Uhr rief er die Polizei. Der Gastwirt wartete auf Hilfe. Als die nicht kam, rief er wieder die 110 an. Um wieviel Uhr er die Nummer erneut gewählt hat, kann Albayrak nicht sagen. „In fünf Minuten sind wir da“, soll ein Polizist beim zweiten Anruf gesagt haben. Albayrak und der Stammgast warteten insgesamt eine halbe Stunde auf die Beamten. „Die Polizei war erst um 2.45 Uhr da“, sagt Albayrak. Er habe genau auf die Uhr geschaut. Diese halbe Stunde, diese Ungewissheit sei schlimm gewesen. „Ich hatte Angst. Ich habe gezittert. Ich wäre froh gewesen, wenn die Polizei früher gekommen wäre.“

Doch nicht nur das Warten ärgert Albayrak. Auch die Sprüche der Polizisten seien unpassend gewesen. Auf Albayraks Frage, was er machen sollte, habe es nur den Hinweis gegeben, er könne einen Sicherheitsdienst einstellen. „Ich bin eine Kneipe und keine Disco“, sagt Albayrak. Der 58--Jährige ist enttäuscht. Dabei habe er immer „ohne Ende Respekt“ vor der Polizei gehabt.

Die Polizei hat sich am Donnerstag nicht zu den Vorfällen geäußert. „Ich kann im Moment keine Angaben dazu machen“, sagte Polizei-Pressesprecher Volker Schulz.

Mehr unter: 

 Nach Überfall in Wabern: Noch keine Spur von den Tätern

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion