Ukrainische Kinder sind zu Gast in der Schwalm

In Tracht beim Johannisfest. Die ukrainischen Kinder zeigten sich in landestypischer Kleidung. Foto: Rose

Schwalm. Mehr als 30 Stunden waren sie im Bus unterwegs und haben dabei 1800 Kilometer bis nach Nordhessen zurückgelegt: 17 Kinder im Alter von zehn und elf Jahren aus der Nähe von Tschernobyl sind für drei Wochen wieder zu Gast in der Schwalm.

Untergebracht in zwölf Gastfamilien, dient der Aufenthalt vor allem der Erholung. Noch immer hat die Reaktorkatastrophe von vor 25 Jahren ihre Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen vor Ort.

Dank der umfangreichen Organisation von Georg und Sigrid Ebner aus Ziegenhain erholten sich in den vergangenen 19 Jahren mehr als 400 Kinder in der Schwalm von der nuklearen Strahlenbelastung Tschernobyls. Am Freitag lernten die Kinder bei einer Stadtführung Treysa kennen, ein Mittagessen wurde vom Restaurant Aphrodite spendiert.

Weitere Veranstaltungen mit Gästen wie der Auftritt beim Johannisfest sind am Donnerstag, 23. Juni, die offizielle Begrüßung im Haus der Gemeinschaftspflege und dort auch am Freitag, 24. Juni, um 12 Uhr das traditionelle Blini-Essen.

Neben den Gastfamilien sorgen Unternehmen aus der Region und insbesondere die Gastronomie für das Wohlergehen der Kinder mit Einladungen zum Essen, auch Zahnärzte helfen.

Auch für Schuhe und Winterkleidung wird gesorgt: Viele Menschen engagieren sich deshalb mit Spenden in Form von gut erhaltener Kinderkleidung – gesucht werden noch Winterjacken – oder Geldspenden. (bf)

Quelle: HNA

Kommentare