Stadtmarketing und Kulturscheune auch dabei

Berufliche Schulen planen Seifenkisten-Rennen in Domstadt

+
Sie freuen sich auf das Seifenkisten-Spektakel: von links Rolf Platte(Kulturscheune), Ulrike Keß (Stadtmarketing), Bürgermeister Hartmut Spogat, Dirk Beyer und Jürgen Pfingst (verantwortliche Lehrer der RFES), davor Lilli Schwering und Moritz Beyer.

Fritzlar. Sie verbrauchen keinen Sprit und kein Gas, fördern die Kreativität, können von jedem gefahren werden und kosten wenig Geld: Seifenkisten sind das ideale Thema eines Projekts, bei dem es um Energie und Technik geht.

Kein Wunder also, dass die beiden Lehrer Dirk Beyer und Jürgen Pfingst, beide an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES) in Fritzlar beschäftigt, die Idee entwickelten, in Fritzlar ein Seifenkisten-Rennen zu veranstalten, und zwar als Rahmenprogramm zur Gewerbeausstellung Fritzlar „inform“ am 10. und 11. Mai 2014.

Bis dahin ist noch jede Menge Zeit. Die benötigt man jedoch auch, um eine funktionierende Seifenkiste zu entwerfen und zu bauen – ob nun als wettbewerbsfähiges Rennmodell oder als lustige Spaß-Variante. Für beides soll es in Fritzlar Rennen geben.

Beyer und Pfingst haben Unterstützer für ihre Idee gefunden: vom Bürgermeister über das Stadtmarketing bis zum Verein Kulturscheune. Auch andere Schulen wurden bereits angesprochen, die teilweise signalisiert haben, sich beteiligen zu wollen.

FOS-Klasse plant

„Wir bauen einen Energiepark bei der Schule auf“, erzählt Dirk Beyer, da passe eine Seifenkiste, die ohne Motor laufe, gut dazu. Eine Fachoberschul-Technik-Klasse werde als Projekt die Organisation des Rennens übernehmen, vom Bau der Startrampe bis zum Aufstellen des Klowagens für die Zuschauer. Das sei eine gute Übung für die Schüler, meinte Beyer.

Er hofft, dass sich zahlreiche Gruppen, Vereine, Verbände, Schule, aber auch Einzelpersonen an der Aktion beteiligen werden. Geplant sei, in verschiedenen Kategorien zu starten, von der lustigen Spaß-Kiste bis zum Profi-Fahrzeug, bei dem es auch um Technik wie etwa Cw-Werte gehe. Die würden dann auch auf Zeit fahren.

Für die jüngeren Fahrer ab 5 Jahren soll es ein Rennen mit Bobbycars geben. „Auf diese Plastikwägelchen setzen sich sogar Erwachsene“, weiß der Lehrer.

Er und sein Kollege hoffen, dass sich viele Interessierte melden. Kontakt gibt es über Email: dirk-beyer@rfes.de und juergen.pfingst@rfes.de

• Das nächste Vorbereitungs- und Informationstreffen findet am Dienstag, 12. November, um 18 Uhr in der Friedrich-Ebert-Schule im Schladenweg in Fritzlar statt.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Kommentare